Projektmarathon: „Laufbestzeit“ in 42 Stunden. Die Landjugend Burgschleinitz erstellte ein Konzept eines Wanderweges, der die Gemeinde vernetzen soll.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. September 2019 (03:54)

In den Dienst der Gemeinde stellten sich die Mitglieder der Landjugend Burgschleinitz-Kühnring im Rahmen des „Projektmarathons“ der Landjugend. Unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ nahm die Landjugend Burgschleinitz-Kühnring schon zum vierten Mal an diesem gemeinnützigen Bewerb teil, bei dem die Jugendlichen 42 Stunden Zeit haben, um ein Projekt umzusetzen.

Die von Bürgermeister Leopold Winkelhofer und Landesbeirat Andreas Stefan an die Jugendlichen übertragene Aufgabe lautete, ein Konzept für die Vernetzung der zehn Katastralgemeinden mit einem Wanderweg zu erstellen sowie die Beschilderung am bestehenden Kuenringer-Erlebniswanderweg zu erneuern.

Arbeitsteilung war der Erfolgsgarant

Die Mädels übernahmen den „Innendienst“ und damit die Erstellung des Konzepts für das Gemeindewanderweg-Netz, die Projektdokumentation und die kreative Gestaltung des Projekts. Die Burschen starteten währenddessen mit dem Anlegen eines Rastplatzls.

In den nächsten Stunden wurde geplant, gelayoutet, gebaggert, gegraben, geschnitten, fotografiert, aufgeschüttet und sehr viel gelacht – „trotz der vielen Arbeit kam der Spaß nämlich nie zu kurz“, sagte Leiterin Sabrina Ullreich.

Das Ergebnis wurde der Bevölkerung dann am Sonntag im Veranstaltungszentrum Kühnring präsentiert. Dem Erlebniswanderweg wurde der sprechende Name „Fit auf Schritt und Tritt“ verpasst, bei einzelnen Stationen sollen die Wanderer zu Sport-Übungen angeregt werden.

Nach der Präsentation ging es zum neu gestalteten Rastplatzl, bei dem man nun von einem Aussichtsberg – zumindest bei schönem Wetter – einen wunderbaren Blick ins Weinviertel hat. Die Sitzgelegenheit lädt zum Verweilen ein und der „Fühlpfad“ bringt Entspannung für die Füße.

Unter Anleitung von Ullreich zeigten Bürgermeister Leopold Winkelhofer und Vizebürgermeister Erich Trauner die sogenannten „Sumo-Squats“ vor, die auch Teil des Fitness-Weges sind. Die Beschilderung der einzelnen Stationen enthält neben einer Sport-Übung auch Geschichtliches und Infos zur Flora und Fauna von Kühnring.

„Unsere 20 Jugendlichen haben am Sonntagabend die Ziellinie mit unglaublicher ,Laufbestzeit‘ überquert“, zeigte sich Ullreich stolz auf ihre Mitstreiter.