Dirigenten trafen sich auch virtuell. Langau: Der Verein „Musik ohne Grenzen“ hielt Workshop mit tschechischen Kollegen ab.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Februar 2021 (03:00)
Beim Dirigier-Workshop in Langau: Gerhard Formann, Harald Schuh, Andreas Trauner, Dozent Thomas Doss, Robert Eigner, Thomas Wurm und Johann Pausackerl (von links).
privat

Der Verein „Musik ohne Grenzen“ und die südböhmische Stadt Dačice lassen sich von der Pandemie nicht stoppen. Vergangene Woche fanden zwei bilaterale Dirigierlehrgänge statt. Bereits im Herbst 2019 wurde das EU-geförderte Projekt „1. Österreich-Tschechischer Dirigierlehrgang“ gestartet (die NÖN berichtete). Geplant waren zehn bilaterale Lehrveranstaltungen für „Laien“-Dirigenten von Waldviertler und Südböhmischen Blasmusik-Kapellen. Nachdem fünf grenzüberschreitende Lehrgänge durchgeführt wurden, verhinderten die Corona-Lockdowns zunächst weitere Veranstaltungen.

„Mittlerweile Profis bei Online-Darbietungen“

Jetzt hat man das offene Lockdown-Fenster genutzt, um mithilfe von Videokonferenzen zwei weitere Lehrgänge mit Dozent Thomas Doss anzubieten. „Der neunstündige Lehrgang klappte hervorragend. Auch dank der Flexibilität aller Beteiligten. Manche Musikkapellen und Chöre sind ja mittlerweile wahre Profis bei Online-Darbietungen“, berichtet Harald Schuh vom Verein Musik ohne Grenzen und Initiator des Projekts, das von der NÖ.Regional.GmbH als Verwalterin des Kleinprojektefonds Österreich-Tschechische Republik unterstützt wird.

Am zweiten Tag des Lehrgangs gab es teilweise Anwesenheit der Teilnehmer, der tschechische Kollege Milan Kubek, Kapellmeister des Musikvereins Aigen-Seebsbachbuam im Bezirk Waidhofen, war per Video zugeschaltet. „Es war für mich eine große Freude, wieder einmal alle zu sehen und gemeinsam zu lernen. Wir als Initiatoren des bilateralen Lehrgangs nutzen alle Möglichkeiten, um unsere Musikgemeinschaft leben zu können. Wir alle profitieren von dem Lehrgang und es wäre schade gewesen, wenn wir uns von der Pandemie behindern hätten lassen“, meint Kubek.