Einzug in Gemeinderat: Neues „Kleeblatt“ kommt. Mit Anneliese Resel, Christine Resel, Patrick Reiß und Christoph Dundler bietet die ÖVP in Langau vier frische Kräfte. Dietrich-Sprung soll Vize werden.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 04. Februar 2020 (11:06)
Karl Dietrich-Sprung soll neuer Vizebürgermeister in Langau.
Schmutz

Gleich vier neue Mandatare werden im künftigen Langauer Gemeinderat für die ÖVP sitzen: Mit Anneliese Resel, Christine Resel, Patrick Reiß und Christoph Dundler habe man „junge Leute mit neuen Ideen und großem Engagement“ für die Mitarbeit im Gemeinderat gewinnen können, freute sich Bürgermeister Franz Linsbauer.

Patrick Reiß soll neuer Jugendgemeinderat in Langauwerden.
privat

Der Jüngste aus dem Quartett ist der 26-jährige Patrick Reiß. Er arbeitet in der Projektierung bei der Firma Eggston in Eggenburg. Er will sich besonders für die Jugend in der Gemeinde einsetzen. „Bei uns funktioniert das Vereinswesen, viele Junge engagieren sich. Mir ist es wichtig, dass das auch in Zukunft so sein wird“, sagte Reiß, der zudem auch noch für das Thema „Mobilität“ zuständig sein wird.

Auch Anneliese Resel, Leiterin der Kinderstube Langau, zieht in den Gemeinderat ein.
NOEN

Christine Resel will sich für Kinderbetreuung, Familie und Ortsbild einsetzen.
NOEN

Die 33-jährige Christine Resel – sie arbeitet bei der Firma Stark in Irnfritz – und die 41-jährige Anneliese Resel, die die Kinderstube in Langau leitet – beide sind übrigens nicht miteinander verwandt – werden sich besonders um die Themen „Familie“ und „Kinderbetreuung“ kümmern. Christine Resel – Mutter eines 17 Monate alten Kindes – hat sich für die Mitarbeit im Gemeinderat auch wegen Linsbauers Einsatz hinsichtlich Kinderstube entschieden. „Wir haben das Thema aufgeworfen, Franz hat angepackt und umgesetzt – das hat mir imponiert“, sagte Resel, die sich außerdem für die Ortsbildgestaltung und Landschaftspflege einsetzen will.

Bio-Landwirt Christoph Dundler wird sich auch um den Bereich Umwelt kümmern.
NOEN

Christoph Dundler wird in den Ausschüssen für „Integration (Zuzug junger Familien), Soziales und Bauwesen“ sowie Finanz, Umwelt und Wegebau“ sitzen. Der 40-Jährige sieht sich im besten Alter für diese Aufgabe und will sich „voller Motivation und Tatendrang“ in die Gemeindearbeit einbringen.

Karl Dietrich-Sprung wäre logischer „Vize“

Nachdem die ÖVP zwei Mandate dazugewinnen konnte, scheiden mit Vizebürgermeisterin Margit Reiß-Wurst und Geschäftsführenden Gemeinderat Herbert Freundorfer zwei bisherige Mandatare aus. Logischer neuer Vize wäre Karl Dietrich-Sprung, der als Listen-Zweiter in den Gemeinderatswahlkampf gegen ist. Die konstituierende Sitzung, bei der die Wahl des Vizebürgermeisters durchgeführt wird, findet Ende Februar statt.