Favorit Martin Hofbauer setzte sich durch. Martin Hofbauer gewann auch den zweiten Bewerb der Waldviertler Crosslaufserie, verpasste in Horn aber den Streckenrekord knapp.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 25. November 2019 (08:37)

Nach seinem Sieg beim Auftaktbewerb in Sallingstadt konnte Martin Hofbauer auch bei der zweiten Station der Waldviertler Crosslaufserie am Horner Kuhberg erneut zuschlagen. Der 45-jährige Zeiselberger absolvierte die crossigen 6,1km in einer Zeit von 20:48 Sekunden und hatte damit im Ziel 13 Sekunden Vorsprung auf Alexander Bichl.

Hofbauer ging mit einem selbstbewussten Vorhaben an den Start – er wollte seinen im Jahr 2012 aufgestellten Streckenrekord von 20:40 brechen. „Also bin ich die erste Runde sehr aggressiv angelaufen, nach der zweiten Runde – die Zeiten wurden mir von den Veranstaltern beim Durchlauf Start zugerufen – dachte ich mir aber schon, dass sich das schwer ausgehen wird. Da hab ich den Streckenrekord eigentlich schon ad acta gelegt und in den Runden darauf nicht mehr auf die Uhr geschaut. Hofbauer ließ sich aber auch vom böigen Wind nicht irrtieren, hielt das Tempo hoch und war im Ziel trotz verpassten Streckenrekordes überrascht – schließlich fehlten nur acht Sekunden auf die Bestzeit. Den neuen Streckenrekord hat er aber noch nicht aufgegeben: „Den probiere ich 2020 wieder.“

Hinter Hofbauer finishten Vielläufer Alexander Bichl und Daniel Hable, die das Podest komplettierten.

Bei den Frauen landeten zwei Zwickl Zwettlerinen am Podest: Christina Kastner siegte, Silvia Wührer wurde Dritte. Anna Reinthaler aus Thaya belegte den zweiten Endrang.