Vorwurf in Sigmundsherberg: Abschluss erschwindelt?. Reichte „weißes Blatt Papier“ zu Zeugnis für Lehrabschlussprüfung?

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Oktober 2020 (04:07)
Symbolbild
shutterstock.com/Chinnapong

Mit schweren Vorwürfen wandte sich eine Dame, die im BFI Sigmundsherberg eine Ausbildung zur Maschinenbautechnikerin absolvierte, an die NÖN. Hauptpunkt ihrer Anschuldigungen: Eine Kollegin sei bei der Lehrabschlussprüfung bevorzugt behandelt worden. Sie habe bei der schriftlichen Prüfung ein „weißes Blatt Papier“ abgegeben und sei dennoch positiv beurteilt worden. „Für alle, die brav gelernt haben, ist das ein Schlag ins Gesicht“, ärgerte sie sich.

Martin Swoboda, Leiter des BFI Sigmundsherberg erklärte, dass die Teilnehmer der Ausbildung im BFI lediglich auf die Prüfungen vorbereitet werden und die Prüfungen selbst über die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer abgewickelt werden. Deren Leiter Stefan Gratzl betonte gegenüber der NÖN, dass es bei den Prüfungen „auf alle Fälle eine objektive Beurteilung“ gebe. „Die Prüfer treffen objektive Entscheidungen, die allen rechtlichen Vorgaben entsprechen“, sagt Gratzl.