Hasen gestohlen: Marcos Geschichte rührte die NÖN-Leser. Freude nach Enttäuschung: Zahlreiche Hilfsangebote erreichten Eltern des 16-jährigen Diebstahlopfers aus Mödring bei Horn.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 31. Mai 2017 (06:28)
Martin Kalchhauser
Zu Besuch am Bauernhof der Familie Kohl in Breiteneich: Katharina Pucher (mit Tochter Emilia), Martina Konrad (mit Tochter Vanessa), Karin Kohl, Marco Wieland (mit dem Streichelhasen „Max“), Vater Robert Wurz, Mutter Eva Wieland und Annika Wieland (stehend, von links) sowie Stefan, Emil und Florian Kohl mit Hündin „Cindy“.

„Die Enttäuschung war riesig, aber umso mehr freuen uns die Reaktionen“, ist Robert Wurz, Vater des behinderten 16-jährigen Marco aus Mödring, überwältigt. Wenige Stunden nach dem NÖN-Bericht über den Diebstahl der beiden Hasen aus dem Vorgarten des Reihenhauses (siehe hier) kamen zahlreiche Hilfsangebote aus der NÖN-Leserfamilie. „Das Positive daran: Es entstehen viele neue, nette Kontakte.“

Hasen als Geschenk und Einladung auf den Bauernhof

Am schnellsten war Karin Kohl aus Breiteneich. Die Bäuerin bot der Familie nicht nur zwei Hasen als Geschenk an, sondern sie lud Marco, seine Eltern und seine Schwestern auch zu sich auf den Hof ein, wo es neben zahlreichen Haushasen derzeit auch Lämmchen und Kälber gibt.

Beim Besuch am Freitag war Marco begeistert und streichelte die vielen Vierbeiner. Während sein Vater zuerst den Stall sichern will, hätte sich der Jugendliche am liebsten gleich ein Tier mitgenommen.

Weitere Angebote – sogar aus Tribuswinkel bei Baden meldete sich eine Leserin, und in Mühlfeld bot ein Leser Meerschweinchen an – kamen auch über Facebook. Marcos Schwester Annika erfuhr so aber auch, dass im Raum Horn neben Hasen auch schon eine Schildkröte verschwunden ist. Mutter Eva Wieland ist schon wieder zu Scherzen aufgelegt: „Wir werden halt, wenn wir wieder Tiere haben, im Garten einen Wächter aufstellen!“