Bewegungsraum fertig: „Vom Traum zum Raum“. Schule im Dialog hat nun auch Platz für mehr Förderungs-Angebot.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 19. Juni 2019 (03:40)

„Immer, wenn ich von Räumen träume, werden sie Wirklichkeit“, meinte Schulleiterin Claudia Gantner bei der offiziellen Eröffnung des neuen Bewegungsraums in der Schule im Dialog (Sid) in Mold. Vor sechs Jahren habe sie von der eigenen Privatschule zu träumen begonnen, ein Jahr später wurde die erste Privatschule im Bezirk Horn Wirklichkeit.

Vor drei Jahren habe sie dann die Idee von einem Bewegungsraum entwickelt. „Jeder Mann hätte sich vor diesem Projekt gefürchtet. Aber mein Felix nicht, er hat mir sehr geholfen, diese Idee umzusetzen“, bedankte sich Gantner bei ihrem Mann, der ihr neben einigen weiteren Freunden und Sponsoren bei der Umsetzung des Traumes geholfen habe.

Notwendig sei der Bau des Raums geworden, weil sich die Schule ständig weiter entwickelt habe, sagte Gantner. Die SiD-Pädagogik werde von den vier Pfeilern Bildung, Beziehung, Bewegung und Förderung getragen. Gerade die letzten beiden könnten dank des neuen Raumangebots nun noch besser zur Geltung kommen. Der Raum ermögliche es, die Zusammenarbeit mit Ergo- und Pysiotherapeuten, ab dem nächsten Jahr auch mit Logopäden und externen Psychotherapeuten zu vertiefen. „Das schafft auch eine Entlastung für die Eltern. Den Pädagogen ermöglichet es einen interdisziplinären Austausch, um so die Kinder noch besser fördern zu können“, erklärte Gantner.

Zubau zur Schule kostete 300.000 Euro

Der 90m2 große Raum dient künftig als Multifunktionsraum, kann auch als weiterer Klassenraum genutzt werden. Eine große Herausforderung sei es gewesen, die finanziellen Mittel von 300.000 Euro für den Bau des Bewegungsraums aufzustellen, sagte Gantner. Und das, nachdem für die Etablierung der Schule bereits 400.000 Euro aufgebracht werden mussten.

Als die Förderzusage über 110.000 Euro durch eine Stiftung des Landes NÖ, die der Nachmittagsbetreuung gewidmet ist, kam, sei der Startschuss für die Umsetzung erfolgt. Auch über die Leader-Region Kamptal (54.000 Euro) und die Aktion „Licht ins Dunkel“ (30.000 Euro) sind ordentliche Brocken für die Finanzierung abgedeckt worden. Gantner meinte, dass diese Zuwendungen auch ein Zeichen der Anerkennung für die in den vergangenen fünf Jahren geleistete Arbeit in der Schule im Dialog seien.

Noch vor der Segnung durch die evangelische Pfarrerin Birgit Schiller zeigten die Schüler der Schule in der Bildungswerkstatt Mold ihr musikalisches Können. Beim Sommerkonzert wurde herzhaft gesungen und musiziert – und die Gäste mit einer besonderen „Schultafel“, einer im eigenen Schul-Design gehaltenen Tafel Schokolade, in den gemütlichen Teil des Nachmittags entlassen.