Programm mit Wohlfühl-Faktor in Eggenburg. Bei 25. Auflage werden von 22. Juli bis 15. August hauptsächlich Komödien geboten. Auch neue Gastro-Lösung gefunden.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 10. Juni 2021 (03:43)
Der neue Mondscheinkino-Gastronom Johannes Tutschek wurde von Stadtrat Stefan Jungwirth, Stadträtin Margarete Jarmer, Mister Mondscheinkino Andreas Zeugswetter und Bürgermeister Georg Gilli willkommen geheißen.
NOEN

Auch wenn es heuer aufgrund der Coronapandemie besonders schwer war: Das Team um Andreas Zeugswetter hat für das Mondscheinkino ein attraktives Programm zusammengestellt. Heuer habe es etwas mehr Zeit in Anspruch genommen, um das Programm zu fixieren, weil es „lange gedauert hat, bis die Verleihe aus dem Tiefschlaf aufgewacht sind“, sagt Zeugswetter. Da es aus bekannten Gründen keine neuen Produktionen gibt, hat man das Programm aus dem „Fundus der Vorjahre“ zusammengestellt.

Filme: Europa-Quote über 60 Prozent. Auffällig: Heuer werden besonders viele Komödien gezeigt – und das mit Absicht, sagt Zeugswetter: „Wir wollen ein Wohlfühlprogramm. Ärger hatten wir in zuletzt durch dieses Virus schon genug.“ 60 Prozent der Filme kommen aus Europa. Auf Blockbuster warte man vergeblich: „Die waren einfach nicht zu bekommen“, so Zeugswetter. Zudem hätten die Produzenten ihre Projekte nach hinten verschoben.

Tutschek folgt auf Oppitz. Ebenfalls geklärt ist die Frage der Gastronomie. Nachdem sich Werner Oppitz in den Ruhestand verabschiedet hat, wird der Eggenburger Johannes Tutschek für den Gastro-Betrieb zuständig sein. Tutschek betreibt in Eggenburg ein Catering-Service. Er sei froh, dass in dieser kritischen Phase mit Tutschek rasch eine gute und heimische Lösung gefunden worden sei, so Zeugswetter. Tutschek solle nicht „der neue Oppitz“ werden, sondern seine eigenen Ideen einbringen.

Hoffen auf Sommer und Erleichterung. Jetzt hofft Zeugswetter noch auf zwei Dinge: Dass der Sommer kommt und dass es bis zum Start am 22. Juli noch Erleichterungen hinsichtlich Corona-Maßnahmen geben wird. Man sei sich im Klaren, dass es Kontrollen der „drei Gs“ geben wird müssen. Was die Begrenzung der Gästezahl, Abstände und Maskenpflicht betreffe, müsse man noch abwarten, welche Maßnahmen dann konkret im Sommer gelten werden. Und: Heuer wird der insgesamt 150.000ste Besucher beim Mondscheinkino erwartet.