Sonderausstellung: Ein „Bauerndorf“ im Museums-Fokus

Erstellt am 24. Juni 2022 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8394899_hor25sth_eroeffnung_sonderaustellung_st.jpg
Bei der Eröffnung der Sonderausstellung: Stadtrat Martin Seidl, wissenschaftlicher Leiter Martin Bauer, Josef Strommer, Museumsleiter Anton Mück, Obmann Gilbert Zinsler, Bürgermeister Wolfgang Schmöger, Museumsplaner Martin Pötscher und Kammerobmann Herbert Hofer (von links).
Foto: Eduard Reininger
Das Museum Horn beleuchtet die Geschichte des Ortes Mold und zeigt auch die Geschichte der Familie Strommer auf.
Werbung

Die erste Sonderausstellung im Museum Horn unter dem Titel „Mold – Dorf im Agrarwandel“ ist eine wahre Schatzkiste voller anschaulicher und interessanter Infos über die Geschichte von Mold und die Familie Strommer.

70 Interessierte folgten der Einladung von Museum und Stadtgemeinde Horn zur Eröffnung. Museumsleiter Anton Mück dankte Museumsplaner Franz Pötscher, dem wissenschaftlichen Leiter Martin Bauer, Josef und Johannes Strommer und Stadtrat Martin Seidl für das Zustandekommen. Der Ort Mold werde stellvertretend für viele „Bauerndörfer“ im ländlichen Raum gezeigt, berichtete Bauer. Typische Institutionen wie landwirtschaftliches Casino, Milchgenossenschaft, Raiffeisenkasse und Tiefkühlgemeinschaft und deren Entwicklung werden ebenso dargestellt wie die Landmaschinenschule der Landwirtschaftskammer, deren Ansiedlung 1951 auf Initiative von Josef Strommer erfolgte.

Als Initiator und wichtigster Lieferant von Ideen, Inhalten, Fotos und Dokumenten bis zu Feldfrüchten und den Einblick in das reichhaltige Familienarchiv wurden Josef Strommer und Johannes Strommer bedankt. Mehr dazu kann man beim Museumsmittwoch am 31. August um 18.30 Uhr im Museum erfahren.

Bezirksbauernkammerobmann Herbert Hofer würdigte das Engagement des Museums und strich die Bedeutung von Agrarfunktionären und der Landwirtschaftskammer in der heutigen Zeit ebenso hervor wie das 70-Jahr-Bestandsjubiläum, das die Landmaschinenschule in Mold am 21. Juni (nach Redaktionsschluss) feierte. Die Ausstellung ist während der Museumsöffnungszeiten bis 15. November 2023 zu sehen.

Werbung