Comeback für Minigolf in Gars. Die historische Anlage in Gars hat mit dem Kamegger Andreas Mathois einen neuen Pächter.

Von Anton Mück. Erstellt am 03. Juni 2020 (05:25)
Raimund Kiennast (rechts, am Bild mit Eigentümerin Brigitta Schöberl und Pächter Andreas Mathois) führte den ersten Schlag auf der wieder instand gesetzten Minigolf-Anlage in Gars durch.
Anton Mück

Endlich! Nach dreijähriger Pause eröffnet die historisch wertvolle Minigolf-Anlage in Gars wieder ihre Pforten. Auf dem durch August Bachmann errichteten Minigolfplatz Gars machte Bürgermeister Herbert Kiennast beim Eröffnungsspiel am 10. August 1963 den ersten Schlag.

Der Minigolfplatz Gars zählt zu den ältesten derartigen Einrichtungen in Österreich, die noch weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten sind. Im Holzhaus, das heute die Minigolfkassa beherbergt, hatte 1930 der Seilermeister Karl Cservenka seinen Verkauf.

Die erste genormte Minigolf-Anlage wurde 1954 am Lago Maggiore eröffnet, Ende 1962 existierten 120 Minigolfanlagen in Europa. In Österreich wurde 1963 der Miniaturgolf-Sportverband gegründet und es gab die ersten Miniaturgolfturniere. Die Anlage in Gars gehört damit zu den ältesten Minigolf-Anlagen in Österreich, sie ist bis heute weitgehend ohne Veränderungen erhalten geblieben.

1981 kauft Hermine Schöberl das Anwesen, seitdem bewirtschafteten verschiedene Pächter diese Anlage, zuletzt Herbert „Windy“ Bauer. Am 6. Juni eröffnet nach dreijähriger Ruhezeit Andreas Mathois aus Kamegg diese legendäre Einrichtung als neuer Pächter. Bei der Instandsetzung der Anlage wurde Mathois übrigens von der Freiwilligen Feuerwehr Kamegg tatkräftig unterstützt.

Der Sohn des damaligen Bürgermeisters, Raimund Kiennast, beschreibt in der Publikation „Handel & Gewerbe in Gars“ 2015 diesen Minigolfplatz mit elf Bahnen. Zur Wiedereröffnung 2020 führt er mit der Eigentümerin Brigitta Schöberl und dem Pächter Andreas Mathois den ersten Schlag.