Gars hat einen „Kaplan, der auf Leute zugeht“. Emmanuel Odenigbo aus Nigeria hat schon großen Zuspruch gefunden.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 01. Oktober 2017 (04:22)
Pfarrer Josef Zemliczka hieß den aus Nigeria stammenden Emmanuel Odenigbo im Pfarrverband Gars herzlich willkommen.
Rupert Kornell

„Ich bin sehr froh, dass ich nach Gars gekommen bin“, schreibt Emmanuel Odenigbo im Pfarrblatt des Pfarrverbands, und beim Gespräch mit der NÖN fügt der neue Kaplan in ausgezeichnetem Deutsch noch hinzu: „Es gefällt mir hier wirklich sehr gut.“

Drei Jahre im Stift Lilienfeld verbracht

Geboren wurde er 1975 als eines von sechs Kindern in einem kleinen Dorf in Süd-Nigeria in der katholischen Diözese Orlu. Nach dem Schulbesuch und dem Theologiestudium wurde er im August 2006 zum Priester geweiht. In seiner Heimat übte er diesen Beruf auch aus, ehe er vor drei Jahren von seinem Bischof nach Österreich geschickt wurde, um Deutsch zu lernen und ein Philosophie-Studium zu absolvieren.

Diese drei Jahre verbrachte er im Stift Lilienfeld, ehe er mit Wirkung vom 1. September dem Pfarrverband Gars zugewiesen wurde, der sieben Gemeinden in den Bezirken Horn und Krems mit rund 5.500 Katholiken umfasst. Dort war nach den mehr als zwei Jahren von Kaplan Dominic aus Uganda und einem dreimonatigen „Zwischenspiel“ von Pater Martin aus Indien eine Stelle frei, für die er sich entschieden hat.

„Eigentlich sollte wieder ein Inder kommen“

„Eigentlich“, so Pfarrer Josef Zemliczka, „sollte wieder ein Inder kommen, aber der hat keinen Führerschein, der für die Arbeit in unserem Pfarrverband unerlässlich ist. So hat der eine Stelle in Tulln angenommen und Emmanuel bei uns.“

Der hat einen Führerschein, allerdings dauert es noch, bis er umgeschrieben ist, bis dahin wird er von Pfarrangehörigen chauffiert. „Aber ein Auto, das mir geschenkt wurde, habe ich schon“, lächelt Emmanuel.

Die ersten Reaktionen aus der Bevölkerung waren, so Pfarrer Zemliczka, überwiegend positiv, nicht nur wegen Emmanuels guter Deutschkenntnisse: „Ihn zeichnet aus, dass er sofort auf die Leute zugeht und das Gespräch mit ihnen sucht. Das ist bei seinen ersten ,Einsätzen‘ sehr gut angekommen.“

Diese „Einsätze“ werden sich nicht auf Gars beschränken, er wird in Freischling ebenso wie in Plank, Schönberg, Stiefern oder in St. Leonhard Gottesdienste gestalten.