Pfarre Mödring setzt auf „Upcycling“-Projekt. Gemeinsam mit der Irnfritzer Recycling-Firma Stark errichteten Pfarrangehörigen überbauten Fahrradständer.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. Oktober 2019 (09:37)
privat
Bei der Spendenübergabe an die Pfarre Mödring: Helmut Malleczek, Hubert Hauer, Pfarrer Albert Groiß, Hannes Dworak, Barbara Stark, Josef Grassler, Julia Kierberger, Peter Blaim, Reinhard Stark, Josef Kierberger, Christoph und Verena Manhart sowie Manfred Scheidl. Nicht am Bild: Herta Schmudermayer, Robert Rabel, Veronika Lepschy-Wiborny und Sonja Biringer.

Gemeinsames Arbeiten kann verbinden: Da viele Mödringer ihre Fahrräder nutzen, um in die Kirche, zur Chorprobe, zum Friedhof oder einfach ins Zentrum zu gelangen, fand das jüngste Projekt der Pfarre Mödring großen Anklang. Die Pfarre führte ein „Upcycling-Projekt“ durch, bei dem ein überdachter Fahrradständer für den Pfarrhof aus Materialien, die sonst verschrottet worden wären, gebaut wurde. Nun wurde das Projekt im Rahmen des Erntedankfestes der Pfarrgemeinde vorgestellt.

Nicht nur Pfarrgemeinderatsmitglieder, alle waren eingeladen, mitzuarbeiten. Ende Juli begannen die Vorarbeiten: Holzkanter (waren 30 Jahre lang in einem Flugdach verbaut), OSB-Platten und Trapezbleche (hatten schon ein anderes Gebäude trocken gehalten) aus Rückbauprojekten der Irnfritzer Recyclingfirma Stark wurden geholt, eisenfrei gemacht, die Grasnarbe mit einem Minibagger ausgehoben und Fundamentpunkte wurden betoniert. „Schon bei diesen Arbeitsschritten zeigte sich, wie wertvoll die besonderen Fähigkeiten jedes einzelnen sind“, erzählte Pfarrgemeinderat Reinhard Stark. Jeder habe schnell seine Arbeitsposition in diesem Projekt gefunden und auftretende Schwierigkeiten seien gemeinsam überwunden worden.

privat
Gleich gut genutzt wurde der neue Fahrradständer bei der Mödringer Kirche, der aus Alt-Materialien errichtet wurde.

Nachdem Ende Juli die Grundkonstruktion aufgestellt worden war, gestalteten die Mödringer Ministranten mit viel Freude und Kreativität Bilder für die Rückwand des Projekts. Danach wurden Dachsparren und Blecheindeckung aufgesetzt. Gegen Ende August wurde dann noch Asphaltrecyclingmaterial (KRC) aufgebracht und das Herzstück – der einzigartige, aus gekanteten Blechresten zusammengeschweißte Fahrradständer –, angebracht. Der Ständer ist so konzipiert, dass man alle 20 cm in ihn einfahren kann. Auf 5,5 m Breite können daher künftig bis zu 12 Fahrräder sehr flexibel, gut und trocken abgestellt werden.

Musikgruppen spenden 1.000 Euro für Pfarre

Mit einer kreativen „Lattenzaunwelle“ aus alten Dachlatten wurde dann noch ein Zaun zum angrenzenden Wiesenstück geschaffen. „Wir freuen uns sehr über dieses gelungene Projekt, das zeigt, was wir gemeinsam schaffen können. Außerdem ist der überdachte Fahrradständer sehr nützlich für alle, die mit dem Fahrrad in Mödring unterwegs sind“, freute sich Reinhard Stark.

Pfarrer Albert Groiß segnete neben der Erntekrone auch den Fahrradständer. Danach spielten beim Mittagstisch die „Mödringer Hausmusik“ und „Flieder-staudn & Wurzelwerk“ auf – und stellten sich noch dazu mit einer Spende in den Dienst der guten Sache. Die beiden Musikgruppen treten schon seit mehr als vier Jahren immer wieder gemeinsam auf. Aus den freiwilligen Spenden dieser Auftritte wurde nun ein beträchtlicher Teil, nämlich 1.000 Euro, an die Pfarre Mödring zur Erneuerung des Altars und Ambos in der Kirche übergeben.