Brunnen nach Vandalenakt nun fertig saniert. Dorfgemeinschaft, Feuerwehr & Pfarrgemeinderat beteiligen sich an Sanierungskosten für Florian-Statue.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 20. November 2020 (04:51)
Ortsvorsteher Kurt Stefal, Pater Clemens Hainzl und Robert Kopper (von links) beim sanierten Brunnen und der restaurierten Statue des Hl. Florian vor der ehemaligen Schule.
Eduard Reininger

Der Brunnen vor der ehemaligen Schule von Neukirchen musste saniert und die durch Vandalismus beschädigte Statue des Hl. Florian restauriert werden. Dorfgemeinschaft, freiwillige Feuerwehr und Pfarrgemeinderat beteiligten sich an der Aktion.

Der Brunnen aus dem Jahr 18. Jahrhundert musste 1980 aufgrund der Straßensanierung versetzt werden. Seither steht er vor dem ehemaligen Schulgebäude und wird von der Quelle in der Brunnstube gespeist.

Dass der Statue des Hl. Florian durch Vandalismus vor wenigen Monaten der Kopf und die rechte Hand abgeschlagen wurde (die NÖN berichtete), nahmen Kurt Stefal und Robert Koppensteiner zum Anlass, die gesamte Brunnenanlage zu renovieren.

„Der Brunnen wies schon einige Mängel auf“, berichtete Stefal, die Renovierung der Statue hat der heimische Steinmetzbetrieb übernommen. Zudem wurde der Brunnen gereinigt, 20 Kübel Schlamm entfernt, die sechs Goldfische umgesetzt und die teilweise verstopften Leitungen gereinigt.

Die Sanierungskosten belaufen sich auf 800 Euro, die von der Gemeinde, dem Dorferneuerungsverein, der freiwillige Feuerwehr und dem Pfarrgemeinderat getragen werden. Über den Winter steht der Brunnen leer, gefüllt wird er wieder im Frühjahr.