Förster neuer Prägung: Preis für Herbert Schmid. Preis würdigt Sachkundigkeit und Sensibilität bei umfassender Obsorge für die Altenburger Stiftswälder.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 08. Dezember 2017 (04:30)
NLK/Ernst Reinberger
Mit dem NÖUmweltschutzpreis ausgezeichnet: Stiftsförster Herbert Schmid (Mitte) mit seinen beiden Gratulanten, Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (links) und dem Biologen Bernd Lötsch, dem Wegbereiter der österreichischen Ökologiebewegung.Reinberger

„Herbert Schmid ist der Inbegriff des Försters neuer Prägung, ein für die Waldlebensräume äußerst sensibler und hervorragend sachkundiger Experte.“ Ganze Lobeshymnen sind in der Begründung der Verleihung des NÖ Naturschutzpreises 2017 zu lesen, der an den 53-jährigen Förster des Stiftes Altenburg ging.

Informatives, Spannendes und Bequemes für Besucher

Gewürdigt wird durch die Auszeichnung, die auch als Josef-Schöffel-Würdigungspreis firmiert, Schmids umfassende Obsorge für die 2.800 Hektar Waldfläche der Benediktiner. So sorgt er in kompetenter Weise für die Bewirtschaftung mit zeitgemäßen wie auch traditionellen Methoden (die NÖN berichtete über den Einsatz von Pferden bei der Holzrückung).

Großes Augenmerk Schmids gilt der Bewahrung der Biodiversität (etwa durch „Xylobiontenhotels“ – Insektenhotels im Totholz). Erfolgreiche Eichen- und Tannenverjüngung zählt ebenso zu seinen Erfolgen wie ein effizientes Wild-Management und effektiver Artenschutz (Alpbockkäfer, Seeadler-Horstschutz, …).

Besuchern der Stiftswälder bietet Schmid Informatives, Spannendes und sogar Bequemes – in Form von Totholzskulpturen als Sitzgelegenheiten –, sodass Wanderer und Naturbegeisterte voll auf ihre Rechnung kommen.

Gute Erträge auch auf sanftem Weg möglich

Der nach Pratika ab 1982 seit 1985 ununterbrochen in den Diensten des Stiftes stehende Fachmann: „Ich freue mich, dass mich der Naturschutzbund für die Auszeichnung vorgeschlagen hat.“ Wenn man Jahrzehnte dabei sei, sehe man die Entwicklung des Waldes. „Das Schöne ist: Wir praktizieren ,Natur pur‘ und haben gleichzeitig auch wirtschaftliche Erfolge.“

Prior Pater Michael brachte es schon vor einiger Zeit auf den Punkt, indem er über Schmid meinte: „Er geht mit unseren Wäldern so sorgsam um als seien es seine eigenen.“