Gotteshaus saniert. Pfarrangehörige leisteten 1.200 Arbeitsstunden für die Kirchen-Renovierung. Kosten daher „nur“ 80.000 Euro.

Erstellt am 28. November 2014 (05:37)
Die Pfarrmoderatoren Conrad Müller und Benedikt Felsinger freuten sich mit Chorleiterin Doris Hochrainer, Bürgermeister Werner Neubert, Martina Vyhnalek, Abt Michael Proházka und Bianca Hochrainer (vorne von links) und den Kirchenchormitgliedern über die gelungene Renovierung der Höfleiner Kirche. Andreas Forster, Bianca Hochrainer und Andreas Stagl übergaben den Vertretern der Pfarre eine 3.000-Euro-Spende der Landjugend. Foto: Nowak
NOEN, Nowak

Anlässlich des Abschlusses der Innenrenovierung der 300 Jahre alten Dreifaltigkeitskirche in Oberhöflein feierte die Pfarre einen Festgottesdienst.

Diözesanbauamt, Gemeinde und Land trugen Teil bei

Moderator Benedikt Felsinger begrüßte dazu nicht nur die Gläubigen, sondern auch Ehrengäste, Firmenvertreter und besonders die Mitarbeiter aus der Pfarre, die im vergangenen Halbjahr für die Renovierung 1.200 Arbeitsstunden geleistet haben.

Dadurch konnten die Kosten mit 80.000 Euro im Rahmen gehalten werden. Außerdem trugen das Diözesanbauamt, die Gemeinde Weitersfeld und das Land, vor allem aber die spendenfreudigen Pfarrangehörigen ihren Teil dazu bei.

Diözesanbischof Küng überreichte Anerkennungsurkunden

Abt Michael Prohazka, vor 30 Jahren selbst Pfarrer in Oberhöflein, erinnerte an die mit besonderem Einsatz des Teams um die damalige Pfarrgemeinderätin Helga Neubert bewältigte Außenrenovierung in den 90er-Jahren.

Bürgermeister Werner Neubert betonte, dass die eigene Kirche für die Gläubigen im Dorf Kulturdenkmal und Heimat, oft auch Anfang und Ende ihres Lebens bedeutet.

Die Leiterin des Kirchenchores, Doris Hochrainer, stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, und Pfarrkirchenrat Karl Hochrainer, Martina Vyhnalek sowie Mesner Ernst Naber erhielten stellvertretend für alle Helfer Dank- und Anerkennungsurkunden von Diözesanbischof Klaus Küng. Die Landjugend überreichte eine selbst erwirtschaftete Renovierungsspende von 3.000 Euro.