Graffiti-Kunst als Blickfang auch im Haus. Sarah „SIUZ“ Kupfner präsentierte sich als vielseitige Künstlerin.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. Februar 2020 (08:46)
Ein Gimpel, den sie im Garser Kurpark gesehen hatte, inspirierte Sarah Kupfner – Künstlername SIUZ – zu ihrem neuesten Sprühdosenbild.
Rupert Kornell

„Schon als Zwölfjährige war ich bei der Einfahrt nach Wien im Bereich des Gürtels begeistert von den Graffitis“, erzählt Sarah Kupfner, Künstlername SIUZ, wie sie zur Sprühdosenkunst gekommen ist und in der sie sich weiterbildete.

Bei bzw. nach dem Architekturstudium war vorerst Schluss, aber dann ließ sie dieses Genre nicht mehr los und sie konzentrierte sich ganz auf diese Kunst, die sie seit einigen Jahren im wahrsten Sinn des Wortes professionell ausübt – in ihrem Studio in der Schillerstraße ebenso wie in der Halle und im Freien (hinter dem Smart-Hotel, jederzeit zugänglich).

Freie Arbeiten entstehen auf Mauerwerk oder Keilrahmen, großformatige Bilder werden auch als „Fine-Art-Prints“ in limitierter Auflage gedruckt. Den Motiven, Farben und der Verwendung sind keine Grenzen gesetzt. SIUZ-Graffiti sind auf Hauswänden ebenso ein wahrer „Hingucker“ wie als Wandbilder, als Transparent, hinter Glas etwa in der Küche oder – und das ist ihre neueste Erfindung – als künstlerischer Bodenbelag.