Geras & Drosendorf: 760.000 Euro für drei Projekte. Land NÖ und die Stadtgemeinden Geras und Drosendorf-Zissersdorf investierten in Straßensanierungen.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 27. November 2020 (05:24)
Bei der Fertigstellung der Arbeiten an der L 40 in Geras: Landesrat Ludwig Schleritzko, Wolfgang Dafert (Leiter der Straßenbauabteilung Hollabrunn) und Vizebürgermeisterin Karin Gutmann.
Straßenbauabteilung NÖ

Gleich mehrere Baustellen im Norden des Bezirks Horn wurden in der Vorwoche offiziell fertig gestellt: Die Ortsdurchfahrten in Wolfsbach, Geras und Hötzelsdorf.

Erster Abschnitt in Wolfsbach fertig

In Wolfsbach wurde die erste Etappe der Sanierung der Ortsdurchfahrt auf einer Länge von 280 Metern an der L 1170 abgeschlossen.

Hier war durch Schäden am Oberbau (Risse, Verformungen, Ausmagerungen), die auch die Frostsicherheit und Tragfähigkeit der Straße stark beeinflusst hatten, eine Sanierung notwendig.

Bei der Fertigstellung der Bauarbeiten an der L 1170 in Wolfsbach: Landesrat Ludwig Schleritzko, Wolfgang Dafert (Leiter der Straßenbauabteilung Hollabrunn) und Bürgermeister Josef Spiegl.
Straßenbauabteilung NÖ

Es wurde eine komplette neue Straßenkonstruktion errichtet. Auch die Gehsteige und Nebenanlagen waren sanierungsbedürftig, es wurden neue Grün- und Nebenflächen angelegt.

135.000 Euro Kosten

Die Arbeiten wurden in einer Bauzeit von rund drei Monaten von der Straßenmeisterei Geras in Zusammenarbeit mit Baufirmen aus der Region durchgeführt. Die Kosten von 135.000 Euro teilen sich das Land NÖ (95.000 Euro) und die Stadtgemeinde Drosendorf-Zissersdorf (40.000 Euro).

Etappe 2 im Jahr 2021

Im kommenden Jahr soll in Wolfsbach dann noch in einer zweiten Etappe die L 1169 auf einer Länge von etwa 400 Metern ebenfalls saniert werden. Für dieses Projekt sind weitere 190.000 Euro vorgesehen, das Land NÖ übernimmt 135.000 Euro, die Stadtgemeinde Drosendorf-Zissersdorf 55.000 Euro.

Neuer Fahrbahnteiler in Hötzelsdorf

Ähnliche Schäden an der Straßenkonstruktion der L 1182 und der B 40 im Ortsgebiet von Hötzelsdorf machten eine Komplett-Sanierung der beiden Straßen notwendig.

Auf der B 4 wurden auf einer Länge von 650 m die Deck- und die Tragschicht der Fahrbahn abgefräst und ein neuer Belag aufgebracht. Außerdem wurden die bestehenden Gehsteige und Parkplätze saniert. Im Bereich der Bushaltestellen wurden die Aufstandsflächen entsprechend dem Stand der Technik neu geschaffen. Für die Erhöhung der Verkehrssicherheit wurden eine Fußgängerquerung (Mittelinsel) und ein Fahrbahnteiler errichtet.

Neue Parkplätze an der L 1182

Die Fahrbahnkonstruktion der L 1182 wurde auf einer Länge von 250 m neu hergestellt und mit einem Straßenbelag versehen. In jenen Bereichen, in denen die erforderliche Breite gegeben war, wurden auch neue Parkflächen geschaffen.

Land schluckt Löwenanteil der Kosten

Die fünf Monate dauernden Arbeiten in Hötzelsdorf wurden durch die Straßenmeisterei Geras in Zusammenarbeit mit Baufirmen der Region ausgeführt. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 370.000 Euro, das Land NÖ übernimmt 230.000 Euro, die Stadtgemeinde Geras 140.000 Euro.

L 40 in Geras saniert

In Geras musste die Fahrbahnkonstruktion der L 40 auf einer Länge von 400 m neu hergestellt werden. Abschließend wurde ein neuer Straßenbelag aufgebracht. Bestehende Gehsteige und Parkplätze an der L 40 wurden saniert und erweitert. Auch in Geras wurden – wo die Straßenbreite es erlaubte – neue Abstellflächen für den ruhenden Verkehr geschaffen.

Arbeiten kosteten 255.000 Euro

Die Sanierungsarbeiten in Geras, die von der Straßenmeisterei Geras mit Baufirmen aus der Region in einer fünfmonatigen Bauzeit ausgeführt wurden, betrugen 255.000 Euro, wobei 165.000 Euro auf das Land NÖ und 90.000 Euro auf die Stadtgemeinde Geras entfallen.