Garser Senioren-Obmann Groiß: „Es ist Zeit aufzuhören“. Die meisten Mitglieder waren bei der Versammlung vom Rückzug ihres Obmanns überrascht. Er nahm zuvor Ehrungen vor.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 31. Juli 2021 (05:38)
440_0008_8128387_hor30gar_seniorenbund_1_.jpg
Groiß zieht den Hut: Die langjährigen Funktionäre Franz Walla, Stefanie Kienast, Rosalinde Tschokert, Franz Pfaller, Maria Berger und Georg Kühnel erhielten von Vizebürgermeisterin Paula Uitz (vorne von links), Seniorenbund-Bezirksobmann Rudolf Weiser und dem Garser Obmann Albert Groiß (dahinter von links) eine Ehrenurkunde.
Rupert Kornell, Rupert Kornell

Was mit einer feierlichen Überreichung von Urkunden, einem Rückblick auf das vergangene Jahr und einer Präsentation des diesjährigen Programms begonnen hatte, endete mit einem Paukenschlag: „Ich bin jetzt 13 Jahre Obmann, feiere bald meinen Achtziger, da ist es Zeit aufzuhören“, verkündete Albert Groiß den großteils überraschten Mitgliedern des Seniorenbundes.

440_0008_8128388_hor30gar_seniorenbund_2_.jpg
Maria Höfler ist das „dienstälteste“ Mitglied des Seniorenbundes Gars. Zu 35 Jahren Treue gratulierten Rudolf Weiser, Albert Groiß und Paula Uitz.
Rupert Kornell

In Anwesenheit von Bezirksobmann Rudolf Weiser und Vizebürgermeisterin Paula Uitz wurden verdiente Funktionäre und Ortsvertrauensleute ebenso mit einer Urkunde bedankt wie langjährige Mitglieder (siehe Info-Box). In vielen Bildern und etlichen kleinen Filmen ließ Kassier Heinz Nichtawitz, der zuvor einen positiven Kassabericht abgegeben hatte und einstimmig entlastet wurde, das abgelaufene Jahr Revue passieren, das bedingt durch die Pandemie nur wenig – Fasching, Kegelscheiben, Eisstockschießen – zu bieten hatte.

Für heuer sind neben einer viertägigen Reise ins Salzkammergut (29. September bis 2. Oktober) noch Seniorentreffs an jedem ersten Dienstag im Monat (ab 3. August) im Gasthaus Höchtl und Kegelscheiben in Maissau (jeden zweiten Montag im Monat) geplant, dazu Radtouren.

Beim Jubiläum „40 Jahre Seniorenbund Gars“ am 13. Oktober soll schließlich der Wechsel an der Spitze vollzogen werden, ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Groiß muss bis dahin aus der Reihe der knapp 290 Mitglieder gefunden werden.