Protest-Aktion gegen Impfen und Impfpflicht vor dem Horner Klinikum

Polizei war gestern zur Sicherheit vor Ort. Die vor dem Spital platzierten Kerzen und Plakate wurden mittlerweile entsorgt.

Erstellt am 25. November 2021 | 15:32
New Image
Foto: privat

Entzündete Kerzen, dazwischen Schilder und Zettel: „Wir sind alle gleich“, steht auf einem. „Unser Impfstatus ändert nicht unsere Pflegequalität“ oder „Wir mit euch für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung. Nein zur Impfpflicht.“ Eine Protestaktion fand gestern (24. November) am späten Nachmittag vor dem Landesklinikum in Horn Niederschlag.

Wer die Initiatoren waren, ist der Redaktion bis jetzt nicht bekannt. Das Landesklinikum betont jedenfalls: „Die Aktion ging nicht von Spitalsmitarbeitern aus.“ Die Polizei war vor Ort.

Sie wurde im Vorfeld in Kenntnis gesetzt, weil „Gerüchte über eine allfällige Impfgegner-Aktion“ kursierten. „Die Exekutive wurde verständig, da nicht absehbar war, ob diese Aktion stattfinden würde oder wie sie abläuft und es eventuell zu einer Gefährdung von Patienten und Mitarbeitern kommen könnte“, erklärt Sonja Dietrich, Pressesprecherin im Landesklinikum Horn.

Klinikum entsorgte Kerzen und Plakate

Die Utensilien blieben über Nacht, heute ist nichts mehr zu sehen. „Einen Tag nach der Aktion haben die Mitarbeiter unseres Klinikums die abgebrannten Kerzen und die zurückgelassenen Plakate entsorgt“, erklärt Dietrich. Wie steht die Führungsebene des Klinikums zu dieser Aktion? „Wir nehmen die Aktion zur Kenntnis. Jeder Bürgerin und jeder Bürger hat das Recht, öffentlich seine Meinung zu äußern“, führt sie aus. „Aber aus Expertensicht wissen wir, dass die Impfung gegen das Coronavirus wirkt.“

Das Thema werde hausintern professionell und sachlich diskutiert und es werde darüber informiert. „Dass dieser Weg ein vernünftiger und guter ist, zeigt die Tatsache, dass 85 Prozent aller Mitarbeiter des Landesklinikums Horn bereits geimpft sind.“