Horner Stadtkino gibt nicht auf. Silvia Meingast setzt nicht auf Blockbuster, sondern vielmehr auf anspruchsvolle Filme und auf Dokumentationen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Oktober 2020 (11:39)
Symbolbild
Shutterstock.com, FabrikaSimf

Während viele große Kinos wegen der coronabedingten Situation den Spielbetrieb eingestellt haben – auch das Cinemaplexx in Horn hat, wie die NÖN berichtete, die Pforten derzeit geschlossen – läuft das Programm im Stadtkino Horn weiter. Und das, obwohl das Stadtkino als eines der drei Programmkinos in Niederösterreich ebenfalls vor größten Herausforderungen steht, wie Silvia Meingast berichtet.

„Anders als andere Kinos ist das Stadtkino aber nicht von Amerika mit seinen Blockbustern abhängig“, sagt Meingast. Man wolle nicht die „...zigste“ Fortsetzung von Spiderman oder Batman zeigen. Am europäischen Markt gebe es genug anspruchsvolle Filme, die auf Inhalte Wert legen, sowie Dokus wie „Das geheime Leben der Bäume“ oder „I am Greta“.

„Diese Filme werden von unserem Publikum, das oft auch einen weiteren Anfahrtsweg in Kauf nimmt, gut angenommen“, weiß Meingast. Die Gäste seien sehr diszipliniert und halten sich an die geltenden Vorschriften.

Da das Stadtkino bemüht ist, eine breit gefächerte Auswahl zu bieten und auch für leichtere Unterhaltung zu sorgen, wird ab 12. November der neue Eberhofer-Film „Kaiserschmarrndrama“ mit Sebastian Bezzel, Simon Schwarz und Lisa Maria Potthoff der beliebten Erfolgsreihe von Rita Falk gezeigt. „Wir schauen mit Zuversicht in die Zukunft und werden unser Kino gut durch diese Krise bringen“, zeigt sich Meingast optimistisch.