Geras klingt: „Eifrig am Arbeiten“

Erstellt am 22. Januar 2022 | 06:13
Lesezeit: 3 Min
Veranstaltungen erst ab dem Sommer: Geras klingt! musste im Vorjahr viele Konzerte stornieren und plant 2022 umsichtig.
Werbung

Nach einem „anstrengenden Jahr“, wie „Geras klingt!“-Obfrau Gerlinde Hofbauer betonte, sind für die kommende Saison schon einige Konzerte geplant, der Saisonauftakt ist bereits fixiert.

„Wir starten im Mai mit einem halb-szenischen Konzert“, freut sich Hofbauer, die heuer – ebenso wie im Vorjahr – trotz coronabedingter Veranstaltungsunsicherheit – den Hunger nach Kunst und Kultur ihrer Gäste stillen will.

Am 14. Mai gibt es dann „Die schöne Müllerin“ und weitere Lieder von Franz Schubert im Marmorsaal im Stift Geras zu hören und zu sehen. Beginn ist um 19 Uhr.

„Ein Konzert der besonderen Art erwartet unsere Gäste zu Saisonbeginn. Berührend, innovativ, ereignisreich und interaktiv sind nur einige Stichworte, die den außergewöhnlichen Abend beschreiben – ein Erlebniskonzert für die Sinne“, so Hofbauer.

Im Zentrum steht Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“. Die Künstler des Abends erweitern die Grundform des herkömmlichen Liederabends: Der Zyklus wird halbszenisch mit verteilten Rollen dargestellt. Martin Achrainer (Bariton) übernimmt die Rolle des Müllergesellen. Die ansonsten nur in der Erinnerung des Gesellen vorhandene Müllerstochter wird erstmals lebendig durch die Darstellung von Katrin Koch (Sopran). Um die Geschichte zu komplettieren, repräsentiert Christian Koch am Klavier den Jäger, der die Romanze vereitelt.

„Die Qualität unseres Programmes ist tip-top.“

Obwohl Geras klingt! im letzten Jahr weniger Besucher hatte, plant Gerlinde Hofbauer gerade das Veranstaltungsjahr. Einige Termine sind noch offen, das eine oder andere Konzerthighlight verrät sie uns trotzdem.

„Im August kommen Anne Bennent, Otto Lechner und Anton Burger mit Texten von Wolfgang Bauer und mitreißender Musik mit Akkordeon und Violine“, freut sie sich.

Charlotte Balzereit, Soloharfenistin, Publikumsliebling und erste Frau, die als Mitglied der Wiener Philharmoniker aufgenommen wurde, bringt Musik zum Freuen. C. Debussy, André Caplet, Nino Rota und andere erklingen mit Harfe und einem Streichquartett. „Charlotte & Friends“ findet am 24. September statt.

Es wird noch zwei weitere Konzerte geben und selbstverständlich wieder ein schönes Programm für Kinder, das mir sehr am Herzen liegt.

Hofbauer: „Ich bin schon eifrig am Arbeiten.“

Werbung