„Marathon“ mit Beethoven. Opern-Förderverein unterstützt auch Vorhaben, alle neun Symphonien an einem Tag (!) aufzuführen.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 29. November 2019 (08:35)
Intendant Johannes Wildner (rechts), Bürgermeister Martin Falk (Dritter von links) und Burg-Geschäftsführer Peter Schneyder mit dem Vorstand des Vereins zur Förderung der Burg Gars Elisabeth Gröschel, Christine Goller, Obmann Julius Kiennast, Helmut Gröschel, Gerald Steindl und Martin Milhalyi
Kornell

„Wir bringen nächstes Jahr etwas auf die Bühne der Oper Burg Gars, dass es meines Wissens österreichweit, ja weltweit nicht geben wird, nämlich alle neun Symphonien Ludwig van Beethovens an einem Tag, nämlich am 31. Juli von Mittag bis Mitternacht“, ließ Opernintendant Johannes Wildner bei der Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Burg Gars aufhorchen. Den genauen Ablauf ließ er noch offen, aber so viel ist bekannt, dass zwei Orchester, darunter natürlich das der Oper Burg Gars, diesen „Marathon“ spielen, Wildner selbst aber alle Werke dirigieren wird.

Zuvor zog Vereinsobmann Julius Kiennast eine überaus positive Bilanz über die Jahre 2018 und 2019. „Intendant Wildner hat die Entwicklung weiter vorangetrieben, wir wollen ihn wie die Gemeinde weiter unterstützen vor allem auch in Hinblick auf die Bewerbung um die Landesausstellung 2028.“ Es seien zwar nur kleinere Beiträge, sie würden aber der Motivation, der Begeisterung für das Team dienen. So ist etwa die Investition in eigene T-Shirts und Taschen oder in Fahnen, die auf die Oper hinweisen, ein Beitrag zur Identifikation mit Oper Burg Gars.

„Wir freuen uns über mehr als hundert Mitglieder, die dazu beitragen. Und es dürfen ruhig noch mehr werden“, wirbt Kiennast, der von einem Zuschuss von rund 5.000 Euro im Vorjahr und 21.000 Euro heuer berichtet, die zusätzlich zum Budget der Oper zur Verfügung gestellt werden können. „Das Geld ist sinnvoll eingesetzt, wir müssen es nicht horten, denn wir sind ja kein Sparverein.“

Programm 2020 wieder sehr abwechslungsreich

Die genaue Mitgliederzahl mit derzeit 117 (plus sieben gegenüber 2018) gab Kassier Martin Milhalyi bekannt, ehe nach seiner Entlastung und der des Vorstands, dessen Neuwahl für die nächsten beiden Jahre keine Änderung brachte.

„Wir haben 2019 gemeinsam große Erfolge gefeiert, von der Segnung des Garser Weins zu Ostern bis zum Babenbergerfest am Landesfeiertag“, zeigte sich Bürgermeister Martin Falk erfreut über die Ereignisse dieses Jahres. „Wir hatten viele hochwertige kulturelle Veranstaltungen von der Oper mit dem gelungenen Auftakt in der Gertrudskirche bis zum Gastspiel in Bad Aussee und den Events, die weitere Bereiche für das Publikum abdecken wie Suppè-Konzerte, die Paldauer oder Andy Lee Lang. Und das wird auch 2020 mit ,Carmen’ fortgesetzt.“ Dass auch Konstantin Wecker, Willi Resetarits, Alex Kristan und Gery Seidl auftreten werden, war ja bereits exklusiv in der NÖN zu lesen.

Zwei „Abende mit Musik am Kamin“ kündigte Burg-Geschäftsführer Peter Schneyder an, der das zu Ende gehende Jahr ebenfalls als ein „sehr erfolgreiches, mit hoher Effizienz“ bezeichnete.