Erstellt am 18. März 2014, 23:59

von Martin Kalchhauser

Pulkautalbahn steht vor Wiederbelebung. SIGMUNDSHERBERG | Land überlässt Museumsverein 17 Kilometer lange Strecke. Konzepte sollen Möglichkeiten der Nutzung aufzeigen.

 |  NOEN
Von Martin Kalchhauser

Durch einen sogenannten „Prekariumsvertrag“ (siehe Infobox!) übergibt die landeseigene NÖVOG (Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft) die Strecke Sigmundsherberg – Zellerndorf, die Pulkautalbahn, an den Verein Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg.

„Damit steht die rund 17 Kilometer lange Strecke, die von Zellerndorf über Pulkau nach Sigmundsherberg führt, dem Eisenbahnmuseumsverein zur Verfügung. Derzeit tüftelt der Verein noch an verschiedenen Konzepten, wie die Strecke am besten genutzt werden kann“, erklärt Verkehrslandesrat Karl Wilfing.
„Die Pulkautalbahn ist eine Normalspurbahnstrecke, die seit 2010 zur NÖVOG gehört. Die Strecke war zum Zeitpunkt der Übernahme bereits dauerhaft eingestellt. Seit 1998 gab es hier keinen Personenverkehr mehr. Für den Museumsverein stellt die Strecke eine Bereicherung dar“, erklärt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl.

Strecke könnte für touristische Bahnnutzung interessant sein

„Wir sind sehr zufrieden über den Prekariumsvertrag. Durch die Reaktivierung der Bahnstrecke eröffnet sich die Möglichkeit, über Sigmundsherberg den südmährischen Raum um Znaim an das Kamptal und die Wachau anzubinden. Man muss diese Strecke in einem größeren räumlichen Zusammenhang sehen. Durch sie ergeben sich möglicherweise wirtschaftliche und touristische Impulse für unsere Region“, hofft Vereinsobmann Rupert Öhlknecht. „Derzeit sind wir auf der Suche nach einem Partner, mit dem wir eine touristische Potenzialerhebung machen können. Daraus soll ein an die Region angepasstes touristisches Konzept entstehen“, ergänzt sein Stellvertreter Gerhard Zauner.

„Diese Strecke könnte für eine touristische Bahnnutzung durchaus von Interesse sein, denn sie verbindet das Wein- mit dem Waldviertel“, so Landtagsabgeordneter Jürgen Maier. Auch für Sigmundsherbergs Bürgermeister Franz Göd stellt die mögliche Revitalisierung der Pulkautalbahn einen wichtigen Beitrag zum touristischen Angebot der Region dar.

Prekariumsvertrag

Das Prekarium, auch Bittleihe oder Gebrauchsüberlassung, stellt eine Sonderform der Leihe dar. Der Verleiher kann dabei (im Unterschied zur normalen Leihe) die Sache jederzeit nach Willkür zurückfordern. Es handelt sich also um eine widerrufbare Einräumung eines Rechts, aus der sich kein Rechtsanspruch ableitet.

Quelle: www.wikipedia.org