Urteil: Geldstrafe für Alko-Lenker. 50-jähriger Horner war im Juni mit 1,9 Promille in Reichharts in Traktor gekracht.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 14. November 2019 (07:56)
Symbolbild
Von Zolnierek, Shutterstock.com

Im Juni sorgte ein spektakulärer Unfall in Reichharts für Aufsehen. Ein 49-jähriger Horner war damals mit seinem Pkw in einen Traktor gekracht, dieser kippte mitsamt seinem 30-jährigen Lenker zur Seite. Die beiden Lenker mussten damals von der Rettung ins Landesklinikum Horn gebracht werden. Jetzt wurde am Bezirksgericht Horn das Urteil gesprochen.

Ein Sachverständiger hatte ermittelt, dass der Horner mit seinem Wagen auf die Gegenseite gekommen war und somit Schuld am Unfall sei. Der Horner, der zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert gewesen ist (1,9 Promille) und sich nur noch bruchstückhaft an den Unfall erinnern konnte, gestand vor Gericht seine Schuld ein. Es wurden auch schon knapp 16.000 Euro für die Reparaturkosten am Traktor seitens seiner Versicherung an den Geschädigten, der bei diesem Unfall eine Schädelprellung und mehrere Rissquetschwunden erlitt, überwiesen.

Bezirksrichter Thomas Brandstetter ging auf die Anregung von Anwalt Wolfgang Lentschig, den Horner mit einer Diversion davon kommen zu lassen, aufgrund der Höhe der Alkoholisierung nicht ein. Er verurteilte den mittlerweile 50-Jährigen zu einer Geldstraße von 1.100 Euro, wobei die Hälfte der Strafe auf Bewährung ausgesprochen wurde. Mildernd wertete Brandstetter das Geständnis des Horners und die bereits geleistete teilweise Wiedergutmachung. Das Urteil ist rechtskräftig.