Feuerwehren feierten insgesamt 140 Jahre. Gleich zwei Bestandsjubiläen wurden in Reinprechtspölla mit den Feuerwehren Reinprechtspölla und Burgschleinitz gefeiert.

Erstellt am 25. August 2018 (04:15)
140 Jahre Feuerwehr Reinprechtspölla und 125 Jahre FF Burgschleinitz wurden am Wochenende gefeiert. Im Bild: Pfarrer Sebastian Schmölz, Abschnittskommandant Gerald Unterberger, Kommandant Christoph Zehndorfer (Burgschleinitz), Kommandant Christoph Krell (Reinprechtspölla), Leopold Trauner und Bürgermeister Leopold Winkelhofer (vorne von links) sowie Unterabschnittskommandant Wolfgang Falk, das Fahnenkommando mit David Pernerstorfer, Dominik Hartner und Harald Gutmeier sowie Bezirksfeuerwehrkommandant Christian Angerer (hinten).
FF

140 Jahre Feuerwehrbestehen feierte die Freiwillige Feuerwehr Reinprechtspölla am 19. August im Pfarrhof.

Pfarrer Sebastian Schmölz zelebrierte die Heilige Messe, bevor Kommandant Christoph Krell in einer kurzen Ansprache betonte, dass die Feuerwehr nur die Mitglieder und die Kameradschaft ausmache und dass sie einen Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft darstelle. Er bedankte sich besonders bei allen Gästen, Helfern und Unterstützern, die für das Gelingen verantwortlich waren.

Bürgermeister Leopold Winkelhofer gratulierte zum Jubiläum und betonte, dass die Wehr in einer Zeit der Umbrüche gegründet wurde. Seit jeher gab es mit der Gemeinde eine ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Abschnittskommandant Gerald Unterberger lobte die Zusammenarbeit in und zwischen den Feuerwehren und betonte die großen Veränderungen und Herausforderungen im Feuerwehrwesen. Bezirkskommandant Christian Angerer freute es, die Ehrungsurkunden des Landesverbandes übergeben zu können. So sprach er Dank und Anerkennung Reinprechtspöllas Kommandanten Krell zum 140-jährigen Bestehen aus. Weiters überreichte er dem Burgschleinitzer Kommandanten Christoph Zehndorfer eine Dankesurkunde zum 125-jährigen Jubiläum.

Im Dezember 1877 wütete ein Großfeuer, das den Großteil der Ortschaft Reinprechtspölla vernichtete und für die Gründung der „Feuerlöschgemeinschaft“ 1878 mit 30 Mitgliedern verantwortlich war. 1887 trat man zum Bezirksverband Eggenburg als älteste Wehr bei. 1898 wurde zum 20-jährigen Bestehen ein Feuerwehrhaus gebaut, zum 100-jährigen Bestehen 1977/78 wurde wieder eines gebaut.