Neuer Glanz für die Schule in Langau. Die Gemeinde Langau investierte 65.000 Euro in neue „Wohlfühl-Atmosphäre“.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 16. April 2021 (05:45)
In farbenfrohen Räumlichkeiten fühlen sich die Kids der Volksschule Langau sichtlich wohl. 
Gemeinde Langau

Die Räumlichkeiten der Volksschule Langau erstrahlen in frischem Glanz: Wie Bürgermeister Franz Linsbauer berichtet, ist die Renovierung der Schule abgeschlossen. Insgesamt wurden etwa 65.000 Euro in die Sanierung investiert.

Wohlfühlatmosphäre geschaffen. Alle Wände erhielten genauso wie die Türen und Türrahmen einen neuen Anstrich. Erfreut über die fröhlich und einladend wirkenden Unterrichtsräume zeigte sich auch Klassenlehrerin Waltraud Schmid – hatte sie doch freie Hand bei der Auswahl der Farben. Saniert wurden auch die Sanitäranlagen, an den Fenstern wurden neben Insektenschutzgittern auch Außenjalousien zum Schutz vor allzu starker Sonneneinstrahlung angebracht.

Stolz auf ihre „Gesunde Volksschule“: Klassenlehrerin Waltraud Schmid, Geschäftsführender Gemeinderat Daniel Mayerhofer und Direktorin Beatrix Hengstberger (von links).
Gemeinde Langau

Für die heuer neu installierte Kindergruppe im Rahmen der schulischen Nachmittagsbetreuung stehen nun auch heimelige, gut ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung, wo Wohlfühlatmosphäre vermittelt wird und den Kindern unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden, sagt Linsbauer. Was die Digitalisierung angeht, so gehören Smartboard und Dokumentenkamera schon längst zum Standardequipment der Schule. Zusätzlich stehen für die Schüler Laptops zur Verfügung.

Gesundheits-Prävention im Fokus. Großer Wert wird in Langau auch auf die Gesundheit gelegt. So ist Langau Vorreiter im Bezirk und der ganzen Region, was die Ausstattung mit geeignetem Schulmobiliar betrifft. Alle Kinder verfügen über neue höhenverstellbare und ergonomische Einzeltische samt Drehstühlen, die individuell auf die jeweilige Größe jedes Kindes angepasst werden können und so gesundes Sitzen möglich machen.
Dass Prävention in vielen Bereichen der Schlüssel zum Erfolg ist, davon sind Direktorin Beatrix Hengstberger und Linsbauer überzeugt.

„Wenn es gelingt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die der Gesundheit unserer Kinder förderlich sind, sparen wir uns zukünftig nicht nur die tägliche Turnstunde, sondern vermeiden auch Spätfolgen von Haltungsschäden, die durch falsches Sitzen auf unpassenden Möbeln entstehen“, sagt Hengstberger. Zudem leisten die Einzeltische in der Corona-Krise auch einen Beitrag zur Sicherheit, weil die nötigen Abstände eingehalten werden können, meint die Direktorin.

Innovationspreis als Ziel. Lob gab es von Hengstberger auch für die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die von Wertschätzung, Partizipation und Transparenz geprägt sei. Gerade, wenn Investitionen und Anschaffungen geplant sind, sei es unerlässlich, gemeinsam und im Team zu arbeiten, die Möglichkeit zu haben, sich einzubringen und Lösungsvorschläge zu unterbreiten. „Wo dies gelingt, kann Schulentwicklung gelingen. So haben wir erst neulich eine Einreichung für den Innovationspreis abgegeben und warten schon gespannt auf das Ergebnis“, verrät Hengstberger.

Dank gebührt laut Linsbauer vor allem dem zuständigen geschäftsführenden Gemeinderat Daniel Mayerhofer, der im Rahmen der Generalsanierung und Modernisierung der Volksschule viel Organisationsarbeit geleistet habe, aber auch dem gesamten Gemeinderat, der letztendlich die Mittel für die Arbeiten freigegeben hat.