Coronasicherer Christbaumkauf ist gesichert. Für Verärgerung beim Rodingersdorfer Franz Raith, Obmann der Niederösterreichischen Christbaumbauern, sorgte am Wochenende ein Bericht in einer Tageszeitung. „Anders, als es in diesem Artikel vermittelt wurde, steht dem selbstgemachten Adventkranz mit Schmuckreisig vom Bauern oder auch dem Christbaumkauf nichts im Wege", sagt Raith.

Von Red. Horn. Erstellt am 20. November 2020 (11:38)
Der Rodingersdorfer Franz Raith, Obmann der Niederösterreichischen Christbaumbauern, beruhigt: "Dem selbstgemachten Adventkranz mit Schmuckreisig vom Bauern oder auch dem Christbaumkauf steht nichts im Wege."
Dieter Nagl

Laut Raith ist der Christbaum- und Schmuckreisigkauf bei den heimischen Christbaumbauern trotz der Einschränkungen während des Lockdowns möglich. Die Christbaumbauern wurden entsprechend geschult, um einen coronasicheren Christbaum- und Schmuckreisigkauf zu gewährleisten.
„Auf den Verkaufsstellen sind die Mitarbeiter angewiesen alle Schutzmaßnahmen einzuhalten (Abstand, Maske), damit die Konsumenten keine Ansteckung befürchten müssen", so Raith. Damit schütze man die Gesundheit der Kunden und sorge trotzdem dafür, „dass die Kunden regionale Christbäume in bester Qualität für ein wunderschönes Weihnachtsfest bekommen.“ 

So sind etwa bäuerliche Verkaufsstände und auch der Ab Hof-Verkauf weiterhin geöffnet. Einschränkungen gebe es nur bei den Öffnungszeiten. Verkaufsstände und Ab Hof-Verkaufsstellen haben sieben Tage die Woche bis maximal 19 Uhr geöffnet. 

„Appell: Bitte eigene Maske mitnehmen"

Raith wendet sich auch mit einer Bitte an die Kunden: „Bitte nehmen Sie eigene Masken mit und halten Sie Abstände zu anderen Kunden und dem Verkaufspersonal ein." Glühwein und Punsch wird an den Verkaufsständen heuer übrigens nicht ausgeschenkt. Wenn man Krankheitsanzeichen verspüre, solle man unbedingt zu Hause bleiben und nicht zum Christbaumkauf gehen.