Neun Horner Weine unter den Besten Österreichs. Insgesamt neun Weine aus dem Bezirk Horn landeten unter den Besten aus ganz Österreich.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 01. September 2021 (04:51)
Wieder Top - Weine geliefert
Entlocken dem Röschitzer Boden Jahr für Jahr edle Tropfen: Mathias Ruttenstock, Martin Blaha, Christoph Berger, Reinhold Schneider, Hermann Bauer und Bernhard Gschweicher (von links).
Weikertschläger

Die Winzer aus dem Bezirk Horn haben bei der inoffiziellen Wein-Staatsmeisterschaft, dem „Salon 2021“ wieder kräftig abgeräumt. Neben dem Bundessieg von Mathias Ruttenstock mit dem Weinviertler DAC Grüner Veltliner Klassik in der Kategorie „GV Klassisch“ (die NÖN berichtete bereits) gingen alleine acht der 250 Salon-Auszeichnungen in die Ortschaft Röschitz. Das sind 3,3 Prozent aller Auszeichnungen, beim Grünen Veltliner staubten die Röschitzer sogar knapp 15 Prozent aller Auszeichnungen ab. Und das, obwohl die Weinbaufläche in Röschitz mit 350 Hektar gerade einmal 0,7 Prozent der Weinbaufläche in Österreich ausmacht.

Röschitz bleibt Veltliner-Hochburg. Dass die Röschitzer Winzer Jahr für Jahr bei dieser Auszeichnung groß abräumen, sei ein Zeichen, dass die Qualität der geleisteten Arbeit immens groß sei, sagt Martin Blaha stellvertretend für seine Kollegen. Er brachte seinen „GV Exklusiv Ried Galgenberg“ in den Salon 2021. Das Weingut Berger überzeugte mit dem „GV Reserve Ried Mühlberg 2019“, Hermann Bauer mit dem „GV Reserve 2019“, Gerald Schneider mit dem „GV Ried Galgenberg 2020“ und Bernhard Gschweicher mit dem „Weinviertler DAC GrooVee 2020“. Rutten-stock punktete auch noch mit dem „GV Ried Reipersberg 2020“ und dem „GV Ried Himmelreich 2020“. Anders als in den vergangenen Jahren, wo die Röschitzer auch mit anderen Weintypen in den Salon kamen, machten sie diesmal Röschitz als „Veltliner-Hochburg“ alle Ehre.

Fink & Kotzian: Nach Sieg bei Landesprämierung auch im Salon. Aber auch ein Betrieb aus Gauderndorf konnte die Salon-Jury überzeugen. Der Betrieb Fink und Kotzian von Christian Fink und Petra Kotzian aus Gauderndorf – er holte bei der Landesprämierung wie die NÖN bereits berichtete den Sieg – zog mit dem „2019 Niederösterreich Reserve Chardonnay O.T.“ in den Salon ein.

440_0008_8163275_hor35egg_fink_christian_kotzian_petra.jpg
Christian Fink und Petra Kotzian zogen mit ihrem Chardonnay in den Salon ein.
Karin Widhalm

Die Vorbereitungen für das traditionelle Winzerfest laufen. Für die Winzer aus Röschitz läuft aktuell nicht nur die Vorbereitung auf die Lese, sondern auch auf das Winzerfest. Das wird heuer nach einem Jahr Corona-Pause wieder vom 3. bis 5. September gefeiert. Der offizielle Auftakt am Freitag geht heuer nicht wie gewohnt im Steinbruch, sondern zwecks besserer Überprüfbarkeit der Corona-Regeln im Restaurant W4 über die Bühne.

Am Samstag und Sonntag hat man dann die Chance, die preisgekrönten Weine der Röschitzer Winzer direkt in den Höfen zu verkosten. Und die Vorfreude der Winzer auf diese Möglichkeit, sich den Wein-Fans zu präsentieren, ist groß: „Wir sind schon alle dabei, neu auszumalen und zu putzen“, scherzt Bernhard Gschweicher. Nach der Pause im Vorjahr sei es wichtig, jetzt jede Chance, sich den Kunden zu präsentieren, zu nutzen.