Start für neues Restaurant: „Schöner als im Sacher“. Natalie Sumerauer und David Diekmann eröffnen am 1. August ihr neues Gasthaus mit Vinothek in Röschitz. Auch Veranstaltungssaal ist fertig.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 01. August 2018 (04:45)
Thomas Weikertschläger
Bürgermeister Christian Krottendorfer(2. von links) überreichte gemeinsam mit den Gemeinderäten Julia Dunkl, Ewald Gruber und Franz Stift den beiden Pächtern Natalie Sumerauer und David Diekmann (von links) die neue Hausnummer „Im Ziegelstadl 1“ für das neue Veranstaltungszentrum. Mit der Vinothek starten die beiden Pächter diese Woche so richtig los.  

Vor rund einem Jahr wurde nach rund dreijähriger Planungsphase mit dem Spatenstich der Startschuss für den Bau des – im Vorfeld nicht unumstrittenen – neuen Veranstaltungszentrums inklusive Vinothek und Gastronomiebereich in Röschitz gelegt. In dieser Woche starten die beiden Pächter Natalie Sumerauer und David Diekmann mit dem Betrieb der Vinothek und des Restaurants mitten in den Röschitzer Weinbergen so richtig durch.

Rund ein Jahr lang haben sich die beiden auf diesen Schritt vorbereitet. Diekmann wird für den Gastro-Bereich zuständig sein, Sumerauer für den kaufmännischen Part. Kennengelernt haben sich die beiden, als der aus Hamburg stammende Diekmann in Wien gearbeitet hat. Hier war er unter anderem auch im Sacher engagiert. Wie man dann den Weg nach Röschitz findet? „Natalie hat mir die Gegend gezeigt. Hier ist die Lebensqualität sehr hoch. Ich glaube, hier ist es schöner als im Sacher“, schwärmt Diekmann über seine neue Heimat.

Sumerauer selbst war schon als Kind häufig bei ihrer Großmutter, die in Deinzendorf (Marktgemeinde Zellerndorf) einen kleinen Weinbaubetrieb geführt hat. Daher sei sie in der Gegend verwurzelt. Das Angebot in Röschitz habe beide angesprochen: „Wenn man in die Gastro geht, muss man grundsätzlich ein bisschen wahnsinnig sein“, scherzt Sumerauer. Aber: „Mit der Vinothek und dem Restaurant hier erfüllen wir uns einen Traum.“

Damit auch der Besuch in ihrer Vinothek und dem Restaurant mit Schanigarten und Terrasse mit herrlichem Blick über die Röschitzer Weinberger für ihre Gäste ein Traum wird, haben sich die beiden ordentlich ins Zeug gelegt. In der Vinothek werden die Weine von 42 Winzern (allesamt aus einem Umkreis von wenigen Kilometern rund um Röschitz) angeboten.

Erste Events im neuen Saal bereits geplant

Das Restaurant selbst wird sieben Tage die Woche geöffnet sein. Lediglich an zwei Tage soll bereits um 15 Uhr Schluss sein, Ruhetag wird es keinen geben. Der Grund dafür: Sumerauer und Diekmann werden sich auch um Essen auf Rädern sowie die Essen für Kindergarten und Schule kümmern. Besonders Essen auf Rädern liegt Diekmann am Herzen: „Es gibt viele Bezieher, die selbst noch mobil sind. Vielleicht gelingt es, dass sie ihre Essen bei uns einnehmen. So schaffen wir gleich eine Möglichkeit, dass diese Leute bei uns soziale Kontakte pflegen können.“

Die Speisekarte will der routinierte Gastronomie-Profi breit gefächert gestalten, vom Gulasch über das Wiener Schnitzerl bis zu gehobenen Speisen soll für jeden Geschmack etwas dabei sein, denn: „Wenn man sich in einem 750-Einwohner-Dorf auf eine Zielgruppe spezialisiert, dann hat man schon verloren.“ Als Referenz an seine deutschen Wurzeln wird es auch eine spezielle „Curry-Wurst“ mit selbstgemachtem Currypulver geben.

Für den Herbst sind auch schon einige Veranstaltungen im neuen Veranstaltungssaal geplant, wie Bürgermeister Christian Krottendorfer berichtet. Dieser Saal ist für rund 200 Gäste ausgelegt, verfügt über einen Lagerraum für Sessel und Bühnenelemente sowie eine Künstlergarderobe und ist mit einer Trennwand auch auf zwei Räume aufteilbar. Außerdem kann der Saal für private Feiern gemietet werden, auch hierfür gibt es schon erste Anfragen, erzählt Krottendorfer.