Taffa-Brücke wieder offen, Sanierung im Plan. Taffa-Brücke an der B34 wurde am 25. August wieder für Verkehr freigegeben. Sanierung kostet 200.000 Euro.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 31. August 2017 (04:13)
Thomas Weikertschläger
Am vergangenen Freitag gaben Karl Stifter (Straßenmeisterei Horn), Thomas Schreyer (Pittel+Brausewetter), Daniel Leitl (Leiter-Stellvertreter der Straßenbauabteilung 8), Karl Gutmann (Straßenbauabteilung 8) und Johann Keiblinger (Brückenbau-Abteilung) die Taffa-Brücke in Rosenburg, die seit Mitte Juli gesperrt war, wieder für den Verkehr frei. Jetzt werden noch letzte Fertigstellungsarbeiten verrichtet.

Seit vergangenen Freitag ist die Brücke über die Taffa in Rosenburg entlang der Landesstraße B34 wieder befahrbar. Zuletzt war die Brücke am südlichen Ortsende für rund sechs Wochen wegen Bauarbeiten, die von der Firma Pittel+Brausewetter durchgeführt wurden, gesperrt.

Notwendig waren die Sanierungsarbeiten geworden, weil das rund 22 Meter lange Plattentragwerk aufgrund des Alters – sie stammt aus dem Jahr 1981 – massive Schäden an Abdichtung, Fahrbahnbelag und den Randsteinen aufgewiesen hatte.

Schulbusse verkehren wieder planmäßig

Im Zuge der Baumaßnahmen wurde nicht nur der Fahrbahnbelag auf der Brücke und den Brückenrampen erneuert, sondern auch die Brückenabdichtung sowie die Randleisten wurden abgetragen und durch eine zeitgemäße, dem letzten Stand der Technik entsprechende Ausführung ersetzt.

„Als Absturzsicherung wird auf den neuen Randbalken ein neues Brückengeländer montiert. Die Geländerbeschichtung soll den Korrosionsschutz erhöhen und sich mit der Farbgebung des Geländers in das Ortsbild einfügen“, erklärte Karl Gutmann von der Straßenbauabteilung 8.

Um die Langlebigkeit der Brücke zu erhöhen, werden auch Sanierungen an der Brückenuntersicht, den Widerlagern sowie am Entwässerungssystem vorgenommen. In den kommenden rund drei bis vier Wochen sollen die letzten Fertigstellungsarbeiten außerhalb des Fahrbahnbereichs erfolgen, der Straßenverkehr wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Auch der Busverkehr wird – rechtzeitig zum Schulbeginn – nun wieder völlig planmäßig ablaufen.

Die Kosten für das Projekt betragen 200.000 Euro und werden vom Land NÖ getragen.