Lkw-Unfall: 200 Liter Diesel drohten auszulaufen!. Bei einem Unfall auf der B38 im Bezirk Horn kippte Dienstagmittag ein Laster um - die ausgerückten Wehren hatten einen Schadstoffeinsatz zu absolvieren.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 07. Juni 2017 (08:50)

22.500 Kilogramm Dinkel kippte ein tschechischer Lkw bei einem Unfall am Nachmittag des 6. Juni zwischen Altenburg und Fuglau in ein an die B 38 angrenzendes Feld. Doch die Ladung war nicht das Problem – dafür drohten 200 Liter Diesel aus dem Tank des Sattelschleppers auszulaufen.

Der 28-jährige Lenker war kurz vor 13 Uhr mit den rechten Rädern seines Gefährts aufs Bankett gekommen, der Lkw in der Folge umgekippt. Rasch stellte sich heraus, dass aber nicht der solcherart „abgeladene“ Dinkel das Problem war. Denn aus dem beschädigten Tank lief Diesel aus und versickerte im Erdreich neben der Böhmerwald-Bundestraße.

Die Feuerwehren – 23 Helfer aus Altenburg, Fuglau und Gars waren im Einsatz – sicherten die Unfallstelle und verhinderten das komplette Auslaufen des Tanks. Auf Anordnung der Wasserschutzbehörde (BH Horn) wurde von der Firma Stark kontaminiertes Erdreich abgegraben und fachgerecht entsorgt.

Im Anschluss an die wichtigsten Sicherungsarbeiten zum Schutz der Umwelt wurde der Brummi mithilfe mehrerer Seilwinden wieder aufgestellt.

Die Arbeiten dauerten insgesamt fünf Stunden, in denen der Verkehr großräumig umgeleitet wurde. Für die restlichen Arbeiten am folgenden Tag wurde die Straßenmeisterei Horn mit der Aufstellung von Verkehrszeichen und Einrichtung einer Ampelregelung beauftragt. Der tschechische Lenker wurde im Horner Klinikum durchgecheckt, konnte dieses jedoch kurz darauf wieder verlassen.