Erstellt am 26. November 2014, 14:35

Pulkautal: Windkraftgegner wittern Chance. Einsprüche noch bis Mittwoch (26. November) möglich. Oberes Pulkautal besonders artenreich.

Mobilisieren alle Kräfte gegen die Windparks in Sigmundsherberg und Meiseldorf: Helga Spreitzer, Franz Radaschütz, Gerlinde Schneider, Ilse Maierhofer, Helmut Maierhofer, Doris Papesch, Günter Papesch, Peter Hasenberger, Ferdinand Schneider und Renate Radaschütz (v. l.) sind sich einig: »Das Obere Pulkautal ist naturschutzfachlich von hoher Bedeutung. Windkraftanlagen würden wertvolle Naturressourcen zerstören.« Foto: privat  |  NOEN, privat

Nun ist es von Experten bestätigt: Das obere Pulkautal – sowohl der Wald oberhalb von Walkenstein und Kainreith als auch der Herrschaftswald nahe Sigmundsherberg – ist naturschutzfachlich von hoher Bedeutung, weil es eine große Anzahl geschützter und seltener Tiere wie Raubwürger, Uhus, Schleiereulen, Waldohreulen und Baumfalken beherbergt.

Von 28 Fledermausarten leben 20 Arten in hoher Population im Pulkautal, darunter einige besonders gefährdete und geschützte Arten.

Schneider: Gemeinderat hoffe auf Windkraft statt Naturpark

„Wir haben immer gewusst, dass unser Wald ein wunderschönes Naturgebiet ist, aber so eine Bestätigung von Experten baut uns auf“, meint Gerlinde Schneider aus Neubrugg. „Warum wertvolle Naturressourcen zerstören, um ,umweltfreundliche‘ Energie zu erzeugen?

Wo andere Gemeinden einen Naturpark gründen würden, hoffe der Gemeinderat von Sigmundsherberg auf die Errichtung der 200 m hohen Anlagen.

Noch bis Mittwoch können/konnten Einsprüche zu den geplanten Umwidmungen in Grünland-Windindustrie am Gemeindeamt Sigmundsherberg abgegeben werden – nicht nur von Bürgern der Gemeinde, sondern von allen, die sich betroffen fühlen.