Bürgermeister gewählt: Gundinger trat Gabler-Erbe an. Keine Überraschungen bei Wahl des neuen Bürgermeisters und seiner Stellvertreterin.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 05. Mai 2017 (05:27)
Martin Kalchhauser
Der neu gewählte Bürgermeister Josef Gundinger (Dritter von rechts) mit dem neu zusammengesetzten Vorstand der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen: Hubert Müller, Josef Brandner, Vizebürgermeisterin Gabriele Kernstock, Patrik Gschwandtner und Gerhard Surböck (von links).

Wie erwartet, blieben Überraschungen bei der Wahl Josef Gundingers zum neuen Bürgermeister der Gemeinde und Gabriele Kernstocks zur neuen Vizebürgermeisterin nicht zuletzt wegen der klaren Verhältnisse im Gemeinderat (ÖVP 18, SPÖ 1) aus. Ebenfalls fast erwartet: kleine „Störfeuer“ des einzigen SPÖ-Gemeinderats Robert Porod.

Hatte sich Porod gegenüber Gundinger noch skeptisch über die politisch unerfahrene Kernstock geäußert, schlug ausgerechnet er sie bei der Bürgermeisterwahl vor. Kurios: Er wählte sie nicht! Denn 18 Stimmen entfielen auf Gundinger, eine war ungültig.

Bei der Wahl Kernstocks in den Gemeindevorstand lautete das Ergebnis ebenso. Bei der Wahl des neuen Vizes schlug Porod schließlich Hubert Müller vor, der eine der 19 Stimmen erhielt. 18 entfielen auf Kernstock.

Gundinger dankte nach seiner Wahl für das Vertrauen seiner Gemeinderatskollegen und gab seinem Wunsch nach „guter Zusammenarbeit in der Gemeinde“ Ausdruck. Kernstock: „Mit großem Respekt vor der Verantwortung nehme ich die Wahl an und freue mich auf die Zusammenarbeit.“

In einer an die Wahl anschließenden weiteren Gemeinderatssitzung wurden die Ausschüsse neu besetzt.