Illegale Party-Nacht im alten Steinbruch. Polizei löste illegale Veranstaltung im alten Steinbruch in Straningersdorf am 4. August auf. Organisator droht Klage.

Erstellt am 08. August 2018 (06:40)
Shutterstock-Adamsov studio

Nicht zur Ruhe kamen zahlreiche Anrainer nicht nur in Straningersdorf, sondern auch in Poigen und Grünberg in der Nacht auf den 4. August ( wir hatten berichtet, siehe hier und unten). Im ehemaligen Steinbruch in Straningersdorf sorgte eine illegale Rave-Party inklusive lauter Musik für einiges an Aufregung.

„Gäste verhielten sich kooperativ“

Bei der Bezirksleitstelle der Polizei ging dann schließlich gegen 7 Uhr die Anzeige eines Aufsichtsjägers ein. Danach machten sich insgesamt fünf Streifen der Horner Polizei, eine Streife aus Waidhofen und zwei Streifen mit Diensthunden in den Steinbruch auf, um die Party aufzulösen. Beim Eintreffen der ersten Beamten waren noch zwölf Party-Gäste vor Ort, sie waren gerade mit Aufräumen beschäftigt.

Die Gäste wurden von der Polizei kontrolliert, die Autobesitzer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Beim Räumen der „Location“ gab es keine Probleme. „Die Gäste verhielten sich kooperativ und verließen bis 10.30 Uhr das Gelände“, heißt es seitens der Polizei. Die Gäste wurden der Bezirkshauptmannschaft Horn wegen Übertretung nach dem Forstgesetz und dem Veranstaltungsgesetz angezeigt.

Als Verantwortlicher der Veranstaltung wurde laut Polizei ein 25-jähriger Scheibbser ausgeforscht. Dem Mann droht nun aber eine Klage seitens des Stiftes Geras. Die Party fand in einem Waldstück, das dem Stift gehört, statt. Vom Stift war keine Genehmigung für die Veranstaltung erteilt worden, auch bei der Gemeinde Pernegg war die Party nicht angemeldet worden.