Straning-Grafenberg

Erstellt am 11. Januar 2017, 05:27

von Martin Kalchhauser

Wohlfühl-Praxis in Betrieb und bereits voll Leben. Gerald Wunderer nahm Arbeit in neuer, freundlicher Ordination auf.

Der neue Straninger Allgemeinmediziner Gerald Wunderer mit seinem Team in den Räumlichkeiten der nageleuen Ordination: Irene Oppitz, Jutta Brand und Simone Fleischl (von links). Foto: Martin Kalchhauser  |  Martin Kalchhauser

Freundlich, hell und großzügig: So bieten sich die Ordinationsräume des Allgemeinmediziners und Psychiaters Gerald Wunderer im neuen „Doktorhaus“ (so heißt es auch in der Mailadresse) in Straning dar. Seit wenigen Tagen ordiniert er hier als Kassenarzt und Nachfolger Waltraud Finks.

Viel mehr als „nur“ ein Arzt-Arbeitsplatz

Rund 600.000 Euro investierte die Gemeinde für Grund, Um- und Ausbau. Wunderer steckt(e) rund 300.000 Euro in seine Zukunft und die der medizinischen Versorgung. Neben der Apotheke gibt es hier etwa auch ein topmodernes Labor.

„Die Patienten sollen sich hier wohlfühlen, und ich möchte mich bei der Arbeit mit ihnen auch wohlfühlen“, erklärt der junge Mediziner, der sich durch eine schier unüberblickbare Reihe von Zusatzqualifikationen auszeichnet. Wichtig ist ihm der ganzheitliche Zugang. „Der Hausarzt hat für mich eine ganz wichtige Funktion. Er kennt den Menschen, kennt die Familie und die Umstände.“ Diese sogenannten „soft facts“ seien, so Wunderer, das Um und Auf in der Allgemeinmedizin. „Es geht darum, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen!“

Auf lange Sicht möchte der Mediziner den Menschen ein Angebot machen, das über bloße Allgemeinmedizin hinausgeht. Im gut durchdachten Raumkonzept kann die Ordination von Warteraum, WC und Therapieräumen abgeschottet werden, sodass hier – so der Plan für die nahe Zukuft – auch andere Anbieter (z. B. ein Neurologe und eine Masseurin) unabhängig von seinen Öffnungszeiten agieren können