8.000 Euro Theater-Erlös: Hilfe für Frauenwohnheim. Frauenwohnheim in St. Pölten erhielt Unterstützung von Sommernachtskomödie.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 22. Juli 2017 (06:23)
Übergabe des Erlöses der Vorpremiere der Sommernachtskomödie Rosenburg in der Höhe von 8.000 Euro in Wien: Schauspieler Martin Oberhauser, Intendantin Nina Blum, Peter Hirsch von der Emmaus-Bewegung, Mimin Adriana Zartl und Marketingleiterin Brigitte Watzer vom „la pura“ (von links).
Martin Kalchhauser

Die Übung, den Erlös der Vorpremiere der Sommernachtskomödie für einen guten Zweck zu spenden, wurde auch heuer fortgesetzt. 8.000 Euro überreichte Intendantin Nina Blum aus den Einnahmen heuer an die Emmaus-Gemeinschaft.

Anlässlich der Komödie „Schlafzimmergäste“ erschien es Blum besonders passend, die Mittel gemeinsam mit Partner „la pura“ einem Verein zu widmen, der sich um Frauen kümmert, die gerade kein Dach über dem Kopf haben. Es kommt einem Heim für obdachlose Frauen in St. Pölten zugute.

Peter Hirsch von Emmaus, der den Scheck entgegennahm, betonte, dass Emmaus versuche, den Betroffenen gemäß dem Motto „Brot & Rosen“ mehr als nur ein Dach, mehr als nur die Befriedigung der Grundbedürfnisse zu bieten: „Wir sind für die Frauen oft Familienersatz.“