Herzinfarkt: Pensionist starb bei Schwammerlsuche. Problem mit dem Herzen dürfte Grund für Tod des 68-jährigen Karl Frittum sein.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 27. September 2017 (04:25)
Raimonds Romans raymoonds/Shutterstock.com
Symbolbild

Ein tragischer Vorfall ereignete sich am Nachmittag des vergangenen Donnerstag in einem Waldstück zwischen Langau und Oberhöflein. Der Langauer Karl Frittum brach beim Schwammerlsuchen zusammen. Der 68-Jährige verstarb.

Nachdem Frittum vom Schwammerlsuchen nicht nach Hause gekommen war, wurde seine Gattin nervös und informierte die Nachbarn. Zusammen machten sie sich auf, um den Pensionisten zu suchen. Nachdem sie ihn am Boden liegend gefunden hatten, versuchten sie, ihn zu reanimieren, und verständigten die Einsatzkräfte.

Rasch war laut dem Geraser Postenkommandant Herbert Giglinger die Geraser Polizei vor Ort, die das umgehend alarmierte Notarzt-Team zum Ort des Geschehens lotste.

Die Reanimationsversuche blieben allerdings erfolglos. Frittum, der in seiner Jugend pas sionierter Fußballer war und als Lagerhaus-Mechaniker als Spezialist für die Reparatur von
„15er-Steyr-Traktoren“ galt, verstarb eines natürlichen Todes.