Sanitäter-Attacke zu Neujahr: Noch keine Spur!. Für Vorfall in Horn in Neujahrsnacht wurden auch Bilder und Videos ausgewertet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 25. Januar 2018 (05:02)
Noch unaufgeklärt ist der Vorfall in der Neujahrsnacht, bei dem in Horn Sanitäter mit Böllern attackiert wurden.  Symbolbild: Rotes Kreuz/Anna Stöcher
Symbolfoto: Rotes Kreuz/Anna Stöcher

Hohe Wellen schlägt nach wie vor die unerhörte Attacke auf drei freiwillige Helfer des Roten Kreuzes Horn, die in der Neujahrsnacht in der Florianigasse von ausgelassen Feiernden mit Böllern beschossen wurden.

„Sind nach wie vor über Hinweise aus der Bevölkerung dankbar“

Der Vorfall in Horn ist Anlass für die Forderung nach besserem Schutz der Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr. Neben Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat sich auch der Nö. Rotkreuz-Präsident Josef Schmoll dafür ausgesprochen, die diesbezüglichen Bestimmungen zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern.

„Wir haben mehr als 50 Personen in dieser Sache befragt, aber es gibt leider keine konkrete Spur“, bedauert Polizei-Bezirkskommandant Günther Brinnich. Im Zuge der Nachforschungen seien sogar Kameras in den angrenzenden Lokalen und Bilder auf Facebook ausgewertet worden. „Leider wurde uns der Vorfall erst mehrere Stunden später gemeldet, aber wir geben nicht auf und sind nach wie vor über Hinweise aus der Bevölkerung dankbar.“

„Da wurde eine Grenze überschritten!“, hofft auch Bezirkshauptmann und Rotkreuz-Chef Johannes Kranner auf Aufklärung. „Es könnte sein, dass der Sanitäterin ein dauerhafter Gehörschaden bleibt!“