Meiseldorfer Vize Erich Nendwich nimmt den Hut. Der Meiseldorfer Vizebürgermeister Erich Nendwich nennt schlechtes Ergebnis der ÖVP in seinem Heimatort Stockern als Grund für Rückzug aus der Lokalpolitik.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 14. Februar 2020 (16:11)
Erich Nendwich zieht sich als Vizebürgermeister der Gemeinde Meiseldorf zurück.
Thomas Weikertschläger

Die definitive Entscheidung über den Rückzug von Erich Nendwich als Vizebürgermeister der Gemeinde Meiseldorf fiel bei einer Fraktionssitzung der ÖVP am Donnerstag Abend. Als Grund für sein Ausscheiden aus dem Gemeinderat nannte Nendwich gegenüber der NÖN  das schlechte Ergebnis der ÖVP in seinem Heimatort Stockern.

Die ÖVP wird bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung am 27. Februar den Kattauer Martin Ziegler als neuen Vizebürgermeister nominieren.
Thomas Weikertschläger

Dort hatte Nendwich 2015 noch ein tolles Ergebnis eingefahren, diesmal hatte die SPÖ mit 77 Stimmen gegenüber der ÖVP (67) die Nase klar vorne. Besonders schmerzlich sei gewesen, dass nicht nur SP-Kandidatin Tamara Klampfer – auch sie wohnt wie Nendwich in Stockern – in seinem Heimatort abgestaubt habe, sondern auch 23 Stimmen an die FPÖ mit Spitzenkandidat Josef Klampfer aus Klein-Meiseldorf gegangen seien. Da eine Gemeinderatswahl auch eine Persönlichkeitswahl sei, sehe er dieses Ergebnis als „klaren Nicht-Auftrag“ für sich. Aber, so Nendwich weiter: „Das ist in einer Demokratie so – das Wahlergebnis muss man zur Kenntnis nehmen.“ Er gehe daher „ohne Groll, auch wenn ich es gerne weiter gemacht hätte“.

Laut Bürgermeister Niko Reisel soll Nendwich, der seit 2014 Vizebürgermeister war und insgesamt 15 Jahr im Gemeinderat gesessen hatte, der 55-jährige Kattauer Martin Ziegler als neuer Vizebürgermeister nachfolgen. Ziegler gehört seit 2014 dem Gemeindevorstand an und ist auch Ortsvorsteher in Kattau.

Umfrage beendet

  • Rückzug von Vize Nendwich: Verständlich?