Irnfritz setzt auf LED. Gemeinde tauschte mehr als 400 Leuchtmittel aus – und investierte 110.000 .

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Mai 2021 (05:13)
Bürgermeister Hermann Gruber (rechts) bei einem Lokalaugenschein im Zuge der Umrüstung der Ortsbeleuchtung in Nondorf/Wild mit den Gemeindebediensteten Manuel Weinberger, Thomas Bayer und Kurt Redl (von links).
Gemeinde Irnfritz-Messern, Gemeinde Irnfritz-Messern

Abgeschlossen ist in der Gemeinde Irnfritz-Messern die Umrüstung der Ortsbeleuchtung auf LED. In allen 13 Ortschaften der Marktgemeinde Irnfritz-Messern wurden mehr als 400 Leuchtmittel ausgetauscht. Mit dieser Erneuerung aller alten Straßenbeleuchtungen auf eine umweltfreundliche Variante wolle die Gemeinde Irnfritz-Messen eine Vorzeigegemeinde im Bezirk Horn und in der gesamten Region sein, zeigte sich Bürgermeister Hermann Gruber stolz.

Die Kosten für die Umrüstung beliefen sich auf etwas mehr als 110.000 Euro, wobei laut Gruber „natürlich sämtliche Fördermöglichkeiten voll ausgeschöpft“ wurden. Der für die Gemeinde „aus eigener Tasche zu bezahlende“ Teil dieses Projektes soll durch die Stromersparnis in wenigen Jahren wieder „hereingewirtschaftet“ sein, meint der Gemeindechef. Dass das realistisch ist, glaubt auch Energiegemeinderat Wilhelm Heily. Er meint, dass erste Ablesungen des Stromverbrauchs der erst seit Kurzem im Einsatz befindlichen Straßenbeleuchtungen schon deutliche Wirkungen und eine extreme Stromersparnis in allen Ortschaften zeigen.