Horner Straßenbau-Arbeiten im Finale. Auf- und Abfahrt von B2 auf B34 wurden von Strabag und Straßenmeisterei erneuert. Auch Arbeiten für Bushaltestelle in Pragerstraße sind bald fertig.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 05. Oktober 2018 (07:22)
Weikertschläger
Michael Kostera und Christoph Gundinger von der Straßenmeisterei Horn und Strabag-Mitarbeiter Siegfried Grötz (von links) bei den Asphaltierungsarbeiten an der Rampe auf die Horner Umfahrung.

Rasch und zügig wurde an der Umfahrung Horn ein Projekt umgesetzt, das aus dem Sonder-Bauprogramm des Landes finanziert wurde. Dieses Programm, das insgesamt Projekte im Wert von 1,2 Mio. Euro umfasst, wurde von Landesrat Ludwig Schleritzko zusätzlich für den Straßenbau im Waldviertel genehmigt (die NÖN berichtete).

Thomas Weikertschläger
Kilian Pronhagl, Gerhard Zimmel, Karl Aschauer und Franz Schreiner sind bei der neuen Bushaltestelle beim Lidl-Parkplatz mit den letzten Arbeiten beschäftigt.

Die Arbeiten an der Auf- und Abfahrt, die die Umfahrung (B2) mit der Kamptalstraße (B34) verbindet, wurden in der Vorwoche weitgehend abgeschlossen. Notwendig wurde diese Maßnahme, da es Verdrückungen im Kreuzungs- bzw. Kurvenbereich gegeben hatte, wie Michael Kostera, stellvertretender Leiter der Straßenmeisterei Horn, erklärt.

Bei dem Projekt, das rund 110.000 Euro gekostet hat und von der Firma Strabag umgesetzt wurde, wurde zunächst der Belag abgefräst, danach wurden drei Lagen Mischgut (zwei Lagen Tragschicht, eine Lage Deckschicht) mit einer Gesamthöhe von 20cm aufgetragen.

Auch die Kurvenradien wurden angepasst, damit die Bankette nicht ausgefahren werden. In den kommenden Tagen sollen noch die Abschlussarbeiten (Bankette, Straßenausrüstung, Bodenmarkierungen, Entwässerungseinrichtungen) von der Straßenmeisterei Horn durchgeführt werden.

Auch zehn neue Parkplätze geschaffen

In die Zielgerade biegen auch die Arbeiten der Straßenmeisterei Horn in der Pragerstraße. Hier entsteht seit Ende August ja eine neue Bushaltestelle (die NÖN berichtete). Damit wird eine Möglichkeit geschaffen, nur wenige Meter vom Lidl-Parkplatz entfernt auf dem Grund der Stadtgemeinde sicher öffentliche Verkehrsmittel zu benützen. Auf einer Länge von 50 m wurde der bestehende Gehweg in Richtung Tankstelle um 3,20 m versetzt.

Auch zehn neue Parkplätze wurden im Zug dieser Arbeiten geschaffen. Die für kurze Zeit eingerichtete geänderte Verkehrsführung ist bereits wieder aufgehoben. „Wir haben uns bei diesem Projekt – so wie immer – bemüht, die Mischgutaufbringung so schnell wie möglich zu erledigen und die Arbeiten so zügig wie möglich durchzuführen, um die Gefahr von Staubildung an dieser intensiv befahrenen Stelle in der Stadt Horn so gering wie möglich zu halten“, so Kostera. In den kommenden Tagen sollen noch die „Restarbeiten“ wie die Aufbringung der Bodenmarkierung, die Versetzung der Randsteine und die Herstellung der Parkplätze erfolgen.