Libro-Filiale sperrt Ende Jänner zu. Wirtschaftliche Gründe laut Libro-Geschäftsführer ausschlaggebend.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 12. Januar 2020 (10:37)
Die Libro-Filiale im EKZ Horn-Frauenhofen sperrt mit Ende des Monats Jänner zu.
Weikertschläger

Das Horner EKZ verliert mit Ende Jänner ein wichtiges Geschäft: Die Libro-Filiale sperrt mit 31. Jänner seine Pforten. Das bestätigte Libro-Geschäftsführer Michael Kremser auf NÖN-Anfrage.

Der Schritt erfolge aus wirtschaftlichen Grünen, sagte Kremser. Ein neuer Standort in Horn sei derzeit nicht in Planung. Die Rahmenbedingungen für wirtschaftlich operierende Handelsunternehmen würden zunehmend komplexer. Darum prüfe Libro laufend sein Filialnetz dahingehend, ob sich die lokalen Einkaufspräferenzen der Kunden verändern. Das sei branchenüblich und ein kontinuierlicher Prozess. „Jede Filiale in Österreich muss für sich wirtschaftlich bestehen können, natürlich entsprechend den regionalen Gegebenheiten. Wenn ein Standort aufgrund unterschiedlichster Gegebenheiten dem nicht mehr nachkommen kann, ist eine Schließung manchmal leider unvermeidbar“, sagte Kremser.