Könige kamen in Gars online. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten die Sternsinger dieses Mal auf Hausbesuche verzichten. Mit einem Video bringen sie die Botschaft zu den Menschen.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 12. Januar 2021 (10:23)
Jonathan, Rosa und Viola Kiennast (von links) hatten sichtlich viel Spaß beim Drehen des Sternsingervideos.
Pfarre Gars

„Die Corona-Pandemie hat unser Leben ziemlich durcheinander gerüttelt. In Zeiten wie diesen brauchen wir Rücksichtnahme, Zusammenhalt und gegenseitige Stärkung“ heißt es in einem Brief der Pfarre Gars an die Gläubigen in der Gemeinde anlässlich des Dreikönigstages. „Wegen Corona können die Heiligen Drei Könige Sie nicht zu Hause besuchen. Uns ist es aber sehr wichtig, Ihnen gerade heuer die weihnachtliche Friedensbotschaft und den Segen für das neue Jahr zu bringen, als Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht.“

Lisa Steiner und ihr Team der Jungschar haben mit Unterstützung von Pfarrer Josef Zemlicz ka daher nach einer Möglichkeit gesucht, diese Botschaft zu verbreiten und um eine Spende für notleidende Mitmenschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zu bitten. Weil Hausbesuche nicht möglich waren, hat man Kuverts verteilt, um die Leute zu informieren und zu ersuchen, auch in diesem Jahr wieder die Anliegen zu unterstützen. Da man allerdings nicht alle Haushalte auf diesem Weg erreichen kann, sind in den Bäckereien Kiennast und Wögenstein, in der Apotheke und im Kiennast-Supermarkt Spendenboxen (bis 16. Jänner) aufgestellt, auch in der Kirche selbst kann man im Opferstock Geld einwerfen.

„Einige fleißige Sternsingerinnen haben ein Video aufgenommen, um den Segen zu Ihnen nach Hause tragen zu können“, erzählt Lisa Steiner, wie man moderne Kommunikationsmöglichkeiten nutzen kann. Unter bit.ly/sternsingeraktion2021 ist es ab sofort abrufbar.