Horn ist "durchgedreht" - 360 Grad-Rundumblick. Nach dem erfolgreichen neuen Internetauftritt der Stadtgemeinde Horn (www.horn.gv.at) wurde die Homepage um ein sensationelles Detail bereichert: Gleich zum Einstieg findet man unter dem Link „Horn 360°“ einen außerordentlichen virtuellen Stadtrundgang bzw. –rundflug. Ein Blick darauf lohnt sich!

Von Rupert Kornell. Erstellt am 22. Oktober 2020 (10:11)

„Es war in der Corona-Zeit im Frühjahr“, erinnert sich Kultur-Stadtrat Martin Seidl, „dass Sebastian Weghofer an uns herangetreten ist und uns dieses Projekt vorgestellt hat, das in anderen Städten Niederösterreichs schon erfolgreich läuft.“ Und auch Bürgermeister Jürgen Maier war gleich klar, dass dies eine weitere Aufwertung der Bezirkshauptstadt ist. 

Beim Einstieg schwebt man in der Vogelperspektive über der Stadt und kann sich einen markanten Punkt aussuchen, bei oder in dem zu landen es sich lohnt um anschließend einen virtuellen Rundgang zu beginnen und sich im 360 Grad-Modus umzuschauen. Egal, ob die Blicke am Boden schweifen oder in lichte Höhen steigen, jedes Detail kann mit Hilfe der interaktiven Werkzeuge genau betrachtet werden.
Selbstredend, dass man auch die Innenräume des Kunsthauses oder des Museums besuchen kann.

„Man verspürt große Genugtuung, wenn einem die Vielfalt und die Schönheit der Heimat so deutlich vor Augen geführt wird, man kann so auch vielen Menschen die Schätze unserer Stadt zeigen, damit sie wertgeschätzt werden“, meint Maier, der wie Seidl auch verspricht, dass etwaige Veränderungen im Stadtbild ständig aktualisiert werden und Neues dazu kommen wird.

Einen Schwerpunkt in der möglichen Betrachtung bildet das Kunsthaus, das sich als Kulturstätte, Seminarzentrum, Hotel und Restaurant einen Namen gemacht hat. Und damit einher geht auch Allegro Vivo. Seidl: „Die Festivalleitung hat schon signalisiert, dass sie ebenfalls mit dabei sein möchte.“ In weiterer Folge könnte er sich vorstellen, dass auch Sehenswürdigkeiten der unmittelbaren Umgebung wie das Benediktinerstift Altenburg oder die Rosenburg mit eingebunden werden.

Der renommierte Fotograf Sebastian Wegerbauer (360studios.at) ist stolz, dass er mit seinen 360 Grad-Rundgängen die reale Welt virtuell und interaktiv erlebbar macht. „Es ist genug Luft nach oben“, sagt er, „auch Betriebe können jederzeit mitmachen.“