Kapitel wählte Conrad Müller zum Prior. Müller, der seit dem Abgang von Abt Michael Prohazka das Stift Geras als Prior-Administrator leitete, wurde am 10. Februar zum „Prior de regimine" gewählt.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 10. Februar 2020 (15:25)
Conrad Müller, bisher Prior-Administrator, wurde zum „Prior de regimine" des Stiftes Geras gewählt.
Stift Geras

Conrad Müller trägt nun auch den Ehrentitel "Prälat". Da seine Amtszeit als „Prior de regimine" (regierender Prior) sechs Jahre beträgt, sehen die Konstitutionen des Prämonstratenser-Ordens eine Benediktion zum Abt nicht vor.

„Wir bitten um das Gebet und alle Unterstützung für Prälat Conrad und die Gemeinschaft von Geras, um die pastoralen, geistlichen und wirtschaftlichen Aufgaben auch weiterhin erfüllen zu können", hieß es in einer ersten Stellungnahme des Stiftes.

Müller ist seit 2011 Stadtpfarrer von Geras. Schon 1986 bis 1989 war der aus dem Rheinland stammende Chorherr im Prämonstratenserstift Geras gewesen. Nach 21 Jahren im zwischenzeitlich aufgelösten Geraser Priorat Fritzlar kehrte er 2010 wieder in die Geraser Gemeinschaft zurück.

Der Priester, der im Zuge seiner Ausbildung auch die Bekanntschaft mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI, Kardinal Joseph Ratzinger, als seinem Lehrer Bekanntschaft machte, erhielt seine Priesterweihe 1981. Danach trat er ins  Prämonstratenserstift Schlägl (OÖ) ein, 1986 trat er ins Stfit Geras über.Danach war er drei Jahre lang als Seelsorger in Kirchberg/Wild tätig, ehe er nach Fritzlar (Deutschland) wechselte, wo er als Kaplan und Pfarrer tätig war.

Nach seiner Rückkehr nach Geras war er auch als Religionslehrer an der VS Pleißing und als Moderator des Pfarrverbands (Geras, Harth, Langau, Oberhöflein, Sallapulka und Walkenstein) tätig.