„Paradies“ Manhartsberg: Neues Buch präsentiert. Fotos von meist unberührten Landschaften rund um den Manhartsberg präsentiert Lutz Leopold in seinem neuesten Werk.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 31. Juli 2020 (11:59)
Lutz Leopold präsentiert den Bildband „Waldviertel Manhartsberg“.
Eduard Reininger

In seinem Domizil präsentierte Lutz Leopold seinen zweiten Band über das Waldviertel. Der Autor beschreibt unter dem Titel „Waldviertel Manhartsberg“ den Bezirk Horn, das Kamptal und den Gerichtsbezirk Ravelsbach mit dem Strassertal. Leopold spürte bei seinen akribischen Recherchen „paradiesische Flecken“ auf und dokumentiert bodenständige Rezepte.

„Der Band ist viel mehr als nur ein reines Sachbuch“, sagte Leopold. „So fließen Texte und Beschreibungen von Gertrude Erbler und Laszlo Nemeth in den Wälzer mit ein.“ Auch die historische Geschichte des Waldviertels vom „Römischen Reich“ bis zum „Eisernen Vorhang“ wird beschrieben. „Seit der Wende und vor allem seit der Grenzöffnung entstehen wieder Spezialbetriebe aus eigener innovativer Kraft“, beobachtete Leopold. All das versuche er in Bild und Text darzustellen. Die Fotos aus dem reichhaltigen Fundus von Leopold zeigen die Romantik der weitgehend unberührten Landschaft und die Texte erklären auch die historischen Geschehnisse.

„Ich hoffe, damit auch angeregt zu haben den einen oder anderen Platz zu besuchen und seine Schönheit mit eigenen Augen zu betrachten und mit der Seele aufzunehmen“, wünscht sich der Autor, der im September die Veröffentlichung des Buches „Waldviertel Wachau“ plant. Erhältlich sind alle Bände in der Bücherstube Horn, im Museum Horn, Krahuletzmuseum Eggenburg und Thayapark.