Aus für Nahversorger: Nach 184 Jahren ist Schluss. Geschäft am Hauptplatz in Weitersfeld wurde 1837 gegründet. Wegen Pensionierung von Hermi Krähan endet diese Ära.

Von Leo Nowak. Erstellt am 06. Mai 2021 (04:25)
440_0008_8071052_hor18ttw_kraehan_macht_zu.jpg
Hermine Krähan, die letzte aus der alten Weitersfelder Kaufmannsfamilie, nimmt mit etwas Wehmut Abschied aus vier Jahrzehnten selbstständiger Tätigkeit.
Nowak, Nowak

Seit 184 Jahren besteht am Weitersfelder Hauptplatz im Familienbesitz ein beliebtes Kaufhaus – nun ist es Geschichte. Hermine Krähan schließt das Geschäft, nachdem sie es 34 Jahre lang geführt hatte.

Gegründet im Jahre 1837 als Färberei und Greißlerei von Johann Hölzl, dem Urgroßvater der heutigen Besitzerin, führte es deren Großmutter Hermine Holzmann seit der Jahrhundertwende. 1957 übernahm deren Tochter Hermine Mischling das Geschäft, seit 1987 wurde es von der dritten Hermine, der heutige Inhaberin Hermi Krähan, geleitet. Krähan hatte den Beruf im Haus der Eltern schon 1978 gelernt und seit 1987 die Leitung des Geschäfts 34 Jahre mit viel Freude am Kontakt mit den Kunden ausgeübt.

„Der Kundenkontakt in all den vielen schönen Jahren wird mir abgehen.“ Hermine Krähan

Nun, wenige Wochen nach ihrem 60. Geburtstag schließt sich mit ihrer Pensionierung der Kreis der ältesten Weitersfelder Kaufmannsfamilie, die sich immer bemüht hat, alles für die Bevölkerung auf Lager zu haben. „Der Kundenkontakt in den abwechslungsreichen schwierigen, aber auch vielen schönen Jahren wird mir abgehen“, meint die beliebte Kauffrau, die in ihrer kargen Freizeit schon viele Jahre verlässlich im Kirchenchor, als Lektorin der Pfarre und mit der „Weltgruppe“ für die Mission tätig ist.

Jetzt freut sie sich auf das Zusammensein mit den vier Enkeln und hat nun auch Zeit für ihren Gatten Franz und ihre Hobbys. „Als Selbstständige ist man oft zwölf Stunden am Tag im Einsatz, aber auch froh, wenn die Zusammenarbeit mit den Kunden und Mitarbeiterinnen klappt“, meint die Jungpensionistin, die der Bevölkerung für die Wertschätzung und das Entgegenkommen dankt und sich schon auf einige schöne sonnige Stunden auf der Terrasse ihres Wohnhauses freut. Ob es in dem alten Kaufhaus in Zukunft wieder eine Gemischtwarenhandlung geben wird, ist allerdings fraglich.

Weiter gesichert bleibt die Nahversorgung in Weitersfeld durch das Nah & Frisch-Geschäft von Robert Schmid.