Eggenburg wächst nach Norden. Baugründe für Einfamilienhäuser, eine Reihenhaussiedlung und ein Wohnblock sollen in Eggenburg ermöglichen, die große Nachfrage zu bedienen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Februar 2018 (06:39)
Martin Kalchhauser
Eggenburgs Bürgermeister Georg Gilli mit dem Plan für die 21 neuen Bauplätze, die an die Ferdinand-Streicher-Straße (Häuser im Hintergrund) anschließen und ab sofort zu haben sind.

Eine Offensive für neue Bewohner ist in der Stadt Eggenburg am Laufen. Die Gemeinde hat Grund gekauft und kann 21 Bauplätze zur Verfügung stellen. Die Wohnbaugenossenschaft Waldviertel (WAV) errichtet 20 Reihenhäuser, und an die Wohnblöcke in der Engelsdorferstraße könnte bald ein weiterer der „Kamptal“ anschließen. Generell wird die Stadt in naher Zukunft stark Richtung Norden wachsen.

Martin Kalchhauser
Neben den bestehenden Wohnblöcken in der Engelsdorferstraße (wo die Bäume stehen) soll sich ein weiterer dazugesellen. Unmittelbar dahinter ist die Reihenhaussiedlung der Wohnbaugenossenschaft WAV geplant.

„Wir haben im Bereich der Krannerstraße ein 16.000 m² großes Grundstück um 384.000 Euro von der Stadt Wien angekauft“, berichtet Bürgermeister Georg Gilli. Dieses ist bereits als Bauland gewidmet. 21 Parzellen (zwischen 600 und 900 Quadratmeter groß) sind zu einem Preis von 35 Euro wohlfeil. „Es gibt Bedarf“, weiß Gilli. „13 Interessenten haben bereits vorgesprochen.“

Auf der Gemeinde verzeichne man laufend Anfragen junge Familien, die in der Stadt sesshaft werden wollten. Die gute Infrastruktur der Gemeinde sowie die Lage an der Franz-Josefs-Bahn sind Asse im Ärmel der Eggenburger. „Wir haben natürlich großes Interesse, da auch was anbieten zu können!“

Gilli glaubt, dass man mit den neuen Baugründen „eine Reserve für die nächsten vier Jahre“ haben wird. Schon ab April werden Straße und Kanal gebaut, ab dann können Käufer zuschlagen, müssen allerdings binnen drei Jahren bauen. Auskünfte erteilt die Stadtgemeinde.

Visualisierung: Architekt Friedreich ZT GmbH
Eine großzügige Anlage mit 20 Reihenhäusern plant die Siedlungsgenossenschaft Waldviertel am nördlichen Stadtrand Eggenburgs zwischen Engelsdorfer- und Gauderndorterstraße. Visualisierung: Architekt Friedreich ZT GmbH

Parallel mit diesen Parzellen eröffnet sich schon bald auch Interessenten an Reihenhäusern eine Gelegenheit. Die WAV errichtet zwischen Engelsdorfer- und Gauderndorferstraße an der dortigen Verbundung am derzeitigen nördlichen Stadtrand 20 Reihenhäuser (Wohnnutzfläche: jeweils knapp über 100 m²). Die Objekte werden in drei Zeilen angeordnetund besitzen alle südöstlich angeordnete Eigengärten. Zu jedem Haus gehören je ein Carport für zwei Pkws und ein Außenabstellraum.

„Alle Reihenhäuser sind zweigeschoßig ausgeführt. Der Wohnbereich im Erdgeschoß wird durch eine Terrasse erweitert“, beschreibt WAV-Geschäftsführer Manfred Damberger den Plan und betont: „Die Anlage wird nach den neuen Richtlinien der NÖ Wohnbauförderung als Niedrigenergiehaus errichtet. Dies wirkt sich auch maßgeblich auf den Energieverbrauch und damit auf die Energie- bzw. Betriebskosten aus.“ Aktuell läuft die baubehördliche Bewillingungsverfahren. Vormerken lassen kann man sich bei der WAV (Tel. 02846/7015).

Wer sich mit Wohnen in Mehrparteienhäusern anfreunden kann, hat in Eggenburg demnächst eine dritte Option. Anschließend an die „Hochhäuser“ in der Engelsdorferstraße wird vom Bauträger „Kamptal“ ein weiteres errichtet.