Horn

Erstellt am 21. Januar 2017, 06:11

von Martin Kalchhauser

Wohnen an der Stadtmauer in der Zielgeraden …. „Wohnen an der Stadtmauer“ sollte vermittelbar sein. Verkauf der Wohnungen im Kerbler-Haus steht nicht zur Debatte.

Mitten in der Stadt Horn, aber doch im Grünen: Immobilienmakler Christoph Aschauer in einer der hellen Wohnungen im neuen Trakt des Hauses Hauptplatz 2 mit südseitigem Blick auf die Taffa.  |  NOEN, Fotos: Martin Kalchhauser

„Wohnen an der Stadtmauer“ heißt das ehrgeizige Innenstadt-Wohnbauprojekt, das Günter Kerbler mit seiner Cetus Bau Development GmbH im Objekt Hauptplatz 2 (das Haus beherbergte früher die Fleischhauerei Ringelhan) umsetzt.

Das seit dem Frühjahr laufende Projekt, in das der aus Horn stammende Immobilien-Tycoon rund 2,5 Millionen investiert, steht demnächst zur Vermarktung an. Immobilienberater Christoph Aschauer steht in Bezug auf die Vermittlung bereits in den Startlöchern. Er hat schon mehrere Interessenten durch das Objekt geführt – zuletzt auch die NÖN.

„Es wird gegenüber den ursprünglichen Vorgaben umgeplant“

Beim Lokalaugenschein präsentiert sich eine Liegenschaft, die aus einem teilweise denkmalgeschützten Altbestand (Hauptplatz-Seite) und dem großzügigen Neubautrakt (Taffa-seitig) besteht. Im Altbau gibt es eine an das alte Geschäftslokal (39 m²) angebaute, jedoch abtrennbare Wohnung (81 m²).

Im ersten Stock stehen zwei Wohnungen (79 bzw. 64 m²) zur Vermietung. Fünf weitere Wohnungen gibt es südseitig in drei Geschoßen (inkl. Dachgeschoß), wobei dort Loggien (14 bzw. 8 m² groß) und helle Räume auffallen. Dominierendes Baumaterial ist dort Holz. Geheizt werden die Räume mit einer Gesamtfläche von 682 m² mit Gas. Schon im Februar soll zumindest der Altbestand bezugsfertig sein.

„Es wird aktuell gegenüber den ursprünglichen Vorgaben umgeplant“, ist bei einigen Räumen noch nicht die endgültige Raumaufteilung sichtbar. Aschauer ist aber optimistisch, Mieter zu finden, denen das „Wohnen an der Stadtmauer“ eine Miete von rund 7 Euro pro Quadratmeter wert ist. „Gesucht ist ohnehin ein ,gutes Publikum‘, das gerne in der Innenstadt wohnen möchte. Verkauft wird keine Wohnung. „Die hohen Investitionen in das alte Haus würden in Horn niemals erzielbare Preise ergeben.“