KSG Austria: Kurzarbeit für alle ist wieder zu Ende. Alle 201 Mitarbeiter des Leiterplatten- Herstellers KSG Austria in Zitternberg nahmen reguläre Arbeit auf.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 06. April 2021 (09:39)
Für Anita Spannagl – hier beim Prüfen von Leiterplatten – endete wie für alle ihre 200 Garser KSG-Kollegen die Kurzarbeit. 
Alexander Pfeffel

Der Leiterplattenhersteller KSG Austria in Zitternberg – vormals Häusermann – hat für alle 201 Mitarbeiter am Standort in der Garser Katastralgemeinde Zitternberg mit Anfang März wieder seine reguläre Tätigkeit aufgenommen. Der Grund dafür ist ein gestiegener Auftragseingang in den letzten Wochen – ein Aufatmen in der weiterhin noch angespannten wirtschaftlichen Lage.

„Wir hatten das Instrument der Kurzarbeit eingesetzt, um unsere Stamm-Mannschaft durch diese schwierige Zeit zu lotsen. Aus Gerechtigkeitsgründen wurde die Arbeitszeit sowohl in den produktionsnahen Bereichen als auch in den indirekten Bereichen reduziert“, so Margret Gleiniger, Geschäftsführerin bei KSG Austria GmbH. Mit dieser Maßnahme konnte das Unternehmen beinahe alle Mitarbeiter halten und ist jetzt in der Lage, die seit einigen Wochen kontinuierlich hohen Auftragsvolumen zu stemmen.

Die KSG Austria ist ein bedeutender Arbeitgeber in der Region. Das Unternehmen gehört mit dem Werk der KSG GmbH im sächsischen Gornsdorf zur Unternehmensgruppe KSG. Mit einem Jahresumsatz von 112 Millionen Euro im Jahr 2019 – 25,3 Millionen Euro wurden in Zitternberg erzielt, und rund 900 Mitarbeitern gesamt ist KSG ein führender Hersteller von High-Tech Leiterplatten in Europa. Leiterplatten von KSG finden sich in Produkten wie Ultraschallgeräten, Industrieanlagen, Fertigungsrobotern und LED-Beleuchtungen wieder.